Alexander Schmidt: Die Rotation greift bei den Löwen

Alexander Schmidt hält an seinem Jugendkonzept weiter fest - und wird von Wannenwetsch & Co. nicht enttäuscht.

 

München - Nach dem 1:1 der Löwen in Aalen hatte Alexander Schmidt Einsicht. Nach den anstrengenden Trainingstagen zuvor gab er der Mannschaft das komplette Wochenende frei. Die ersten freien Tage während seiner Amtszeit. Vor allem die jungen Spieler, die Schmidt ins kalte Wasser geworfen hat, können die Tage nach ihren Auftritten durchaus genießen.

Da wäre zum einen natürlich Bobby Wood, der nach seinem klasse Solo den so wichtigen Ausgleich erzielte. "Es freut mich wirklich für Bobby. Er hat es sich wirklich verdient", sagte sein Sturmpartner Benny Lauth. Auch ein anderer Nachwuchsspieler sorgte für Ausehen: Stefan Wannenwetsch, der genauso wie Wood durch Schmidts Rotation in die Mannschaft rutschte und sich dort bereits eingenistet hat. "Wannenwetsch hat ein Bombenspiel gemacht. Ich glaube, das hat jeder gesehen", meinte Schmidt. Und auch Christopher Schindler, der Innenverteidiger, überzeugte. Er bildet seit zwei Spielen ein Duo mit Kai Bülow in hinterster Reihe, Guillermo Vallori sitzt nur noch auf der Bank. Schmidt sagte über Schindler: "Besonders freue ich mich für ihn. Er hat eine tolle Zweikampfquote und hat ein klasse Spiel gemacht."

Die ehemaligen Stammspieler unter Reiner Maurer müssen sich wahrscheinlich auch weiterhin gedulden, bei dem Lob für den Nachwuchs.

 

5 Kommentare