Albtraum Pflegeheim Münchner Pflegerin schildert dramatische Zustände in Heimen

Einmal kurz mit der Pflegerin die Beine vertreten? Dafür haben die meisten Fachkräfte keine Zeit im hektischen Alltag im Altenheim. Foto: dpa

Wenn der Profit wichtiger ist als die Menschenwürde: In der AZ gibt eine Münchner Altenpflegerin erschreckende Einblicke in Heime für Senioren.

 

München - Pflege ist ein sensibler zwischenmenschlicher Kontakt. Alte Menschen haben feine Antennen. Viele spüren die Gefühle und den Stress ihrer Pflegerinnen und Pfleger. "Das Vertrackte ist, dass sich mit schlechter Pflege heute sehr viel Geld verdienen lässt", kritisiert die erfahrene Münchner Altenpflegerin Eva Ohlerth (60).

Die Münchnerin kennt mehr als zehn Alten- und Pflegeheimen in der Stadt. Im Buch "Albtraum Pflege" beschreibt sie, wie immer häufiger Profit vor Menschenwürde geht: Heimbetreiber würden gerade aus der Notlage mit dem Pflegekräftemangel einen kräftigen Gewinn ziehen. Ein Gespräch über eine unschöne Seite des Pflegebetriebs.

AZ: Frau Ohlerth, wieso ist das Pflege-Geschäft für Heimbetreiber so lukrativ?
EVA OHLERTH: Die attraktive wirtschaftliche Seite der Pflege wird oft vergessen. Aber inzwischen kommen immer mehr Schwerstkranke als Klientel in die Heime. Und Intensivpflege wird den Heimen gut bezahlt.

Man hört es immer wieder: Für die adäquate Versorgung von Schwerkranken gibt es doch im Pflege-Notstand nicht genügend qualifiziertes Personal.
Das ist der Punkt. Die Intensivpflege für Bewohner, die eine Magensonde oder einen Katheter haben, wird mittlerweile oft von unterbezahlen Hilfskräften geleistet. Aber sie wird von examinierten Kräften betrügerisch abgezeichnet, damit alles auf dem Papier seine Richtigkeit hat. Das ist illegal, in Pflegeheimen aber an der Tagesordnung. Das maximiert den Gewinn. Die Heime verdienen so doppelt!

An welchen Stellschrauben drehen Heimbetreiber noch, um Gewinne zu steigern?
Beim Essen für einen Bewohner kann ich zehn Euro pro Tag veranschlagen, oder nur zwei Euro. Hilfspfleger aus Osteuropa arbeiten teilweise für 1.200 Euro brutto. Denn kaum ein Heim hat noch Tarifbindung.

"Musste regelrecht um Handschuhe betteln"

Auch Materialkosten sind große Posten.
Ja, ich habe für meine Arbeit manchmal regelrecht um Handschuhe oder Desinfektionsmittel betteln müssen. Das ist so traurig.

Das Engagement internationaler Hedgefonds – also Investmentfonds, die hohe Risiken eingehen – hat sich in der deutschen Pflegewirtschaft in 15 Jahren stark erhöht.
Es ist so: Große Fonds sind verstärkt auf der Suche nach sicheren Anlagemöglichkeiten. Und kaum eine Investition bietet so viel Sicherheit wie das deutsche Sozialsystem – es sind nahezu 100 Prozent! Denn wenn hierzulande ein Angehöriger den Pflegeplatz nicht mehr mitbezahlen kann, springt Vater Staat ein.

Wo liegt die Gefahr?
Wenn finanzkräftige Beteiligungsunternehmen zum Wohl ihrer Aktionäre Heime kaufen, oder ganze Ketten, dann möchten sie mit der Pflege gutes Geld verdienen. Ein Beispiel ist Korian, der größte Anbieter von Pflegeplätzen. Die französische Korian-Gruppe herrscht über 25.000 Pflegeplätze im Land. Dazu gehört die Curanum AG mit Sitz in München, die viele Seniorenresidenzen betreibt.

Und diese Unternehmen möchten Geld verdienen.
Es ist klar ihr Auftrag, möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Investoren in Pflegeheime werden Renditen zwischen 4,5 und sieben Prozent versprochen. Im Haus und bei der Versorgung der alten Menschen werden dann viele Gedanken der Logik an der Börse untergeordnet.

Am zweiten Tag für über zehn Bewohner zuständig

Ungefähr die Hälfte der Heime sind inzwischen in privater Hand.
Es gibt natürlich gute private Heime und schlechte kommunale oder kirchliche Häuser. Ich fordere dringend von der Politik, dass sie mehr kommunale Pflegeplätze bereitstellt. Damit die Daseinsfürsorge nicht immer mehr zum skrupellosen Geschäft verkommt.

Schlechtes Essen, durchnässte Betten: Im Buch schildern Sie skandalöse Zustände in Münchner Alten- und Pflegeheimen.
Ich will bekannt machen, dass vor allem in den Abendstunden in den Heimen ein völlig überfordertes Personal ohne Ausbildung arbeitet. An den Wochenenden ist es noch schlimmer.

Was haben Sie erlebt?
Als junge Pflegeschülerin am zweiten Arbeitstag war ich schon allein für über zehn Bewohner verantwortlich. Ich kam mir vor wie im falschen Film.

"Es gibt Heime, denen sollte die Staatsanwaltschaft Besuch abstatten"

Krass ist, dass Sie den aktuellen Pflegenotstand mit unterlassener Hilfeleistung vergleichen – einer Straftat.
Ich weiß, dass das System Menschenleben gefährdet. Heime mit standardisierter Notbesetzung sind für mich ein rechtsfreier Raum. Es gibt Heime, denen sollte die Staatsanwaltschaft einen Besuch abstatten.

Sie beschreiben extreme Gefühle bei der Arbeit.
Ich kam mir teilweise vor wie eine Melkmaschine. Ich habe erlebt, dass alte Menschen bewirtschaftet werden wie in der industriellen Tierhaltung. Schuld ist die sogenannte Minutenpflege, wenn ein Mensch zu lange für eine Handlung braucht, ist das nicht wirtschaftlich. Hier hat die Akkordarbeit in der Industrie Pate gestanden.

Nennen Sie ein Beispiel, bitte.
Während einer Nachtwache waren zu viele Bewohner zu versorgen. Ich habe versucht, ihre Urinbeutel möglichst leise zu leeren, um ja kein Wort mit einem der alten Menschen sprechen zu müssen. Einfach nur, damit ich mit der Arbeit fertig werde. Danach habe ich geweint. So will ich nicht arbeiten! Schlafstörungen sind dazu gekommen – bei mir ging es bis zum Burn-out.

"Anstrengende Senioren werden als willenlose Masse durch den Betrieb geschleust"

Sie beschreiben, wie Senioren mit Medikamenten ruhiggestellt werden, Windeln bekommen, weil der Helfer sich nicht die Zeit nimmt, sie zur Toilette zu begleiten.
Es gibt sogar Fälle, bei denen Senioren vorschnell per Schlauch durch die Bauchdecke ernährt werden, um sie nicht füttern zu müssen – was zeitraubend sein kann. Anstrengende Senioren werden so als problemlose und willenlose Verfügungsmasse durch den Betrieb geschleust. So wird Zeit gespart und der Gewinn für den Betreiber maximiert.

Sechs Jahre haben Sie in der Schweiz gearbeitet. Was läuft dort besser?
Vor allem gibt es mehr Wertschätzung, das ist spürbar. "Toll" oder "Respekt", sagen Menschen, wenn ich meinen Beruf nenne. Hier höre ich "also, na ja" oder "das könnte ich jetzt nicht". Es gibt eine flache Hierarchie, mehr Kommunikation auf Augenhöhe und mehr Mitbestimmung. Ein wichtiger Aspekt für mich ist, dass in der Schweiz Weiterbildung gewünscht und bezahlt wird.

Wer selbst gut behandelt wird, behandelt andere gut, sagen Sie. Warum geht das in Bayern nicht?
Bei uns wird nicht sozial gedacht. Wir können es uns noch erlauben, Pflegekräfte zu treten. Oft gibt es eine dilettantische Führung in den Heimen mit Profitdenken. Die Folge: Die guten Pflegerinnen laufen weg. Es gibt dann viele Ausfälle, was Möglichkeiten zu tricksen eröffnet: Ein Haus lässt viele Stellen drei Monate unbesetzt. Danach stellt es Kräfte nur mit Zeitvertrag ein, um nach zwei Jahren keine Gehaltserhöhung zahlen zu müssen.

Ohne Tarifbindung wird miserabel bezahlt

Was fordern Sie?
Eine Tarifbindung für alle Heime. Die christlichen Häuser sind noch im Tarifvertrag. So könnten Heime auch die ausländischen Kräfte nicht miserabel bezahlen.

Wie kann das System Pflegeheim verbessert werden?
Heimen, die eine Leistung nicht erbracht haben, kann das Geld gekürzt werden. Dafür müssen aber zuerst die Pflegerinnen aufwachen. Sie müssen das falsche Abzeichnen von nicht selbst erbrachten Leistungen boykottieren.

Rebellische Arbeitnehmer können ihren Arbeitsplatz verlieren.
Wer deswegen rausfliegt, bekommt in einer Stadt wie München sofort wieder einen Job. Das ist im Moment das Gute. Schweigen und mitmachen, das ist doch feige. Ich erlebe, dass es jetzt mehr Pflegerinnen und Heimleitungen gibt, die aus dem furchtbaren Dilemma herauswollen.

Was hoffen Sie?
Wie viele andere Kolleginnen und Kollegen warte ich darauf, dass es endlich mal knallt – und das skandalöse System zusammenbricht.


Das Buch

Mehr als 50 Milliarden Euro Umsatz im Jahr machen die Alten- und Pflegeheime in Deutschland. "Der Punkt, an dem es wehtut, ist das Geld", sagt Eva Ohlerth kämpferisch. Deshalb ruft sie Altenpflegerinnen und Altenpfleger auf: "Bitte hören Sie auf, Leistungen zu dokumentieren, die Sie nicht erbracht haben! Obwohl es von ihnen verlangt wird und auch üblich ist." Nur wenn sich Angehörige, Senioren und Pfleger endlich so wehren, wird Pflege wieder ehrlicher und ethisch vertretbar, ist sie überzeugt.
Eva Ohlerth empfiehlt das Netzwerk wie www.pflegeethik-Initiative.de. Sie hat Kontakt mit kritischen Initiativen wie "Pflege am Boden", "Pflege steht auf" und "Pflege in Bewegung". Ohlerth gründet gerade ihre Münchner Initiative zur Verbesserung der Pflege. Ein Ziel: Idealistinnen für den Beruf zurückzugewinnen. Mail-Kontakt: evaohlerth@msn.com
Das Buch von Eva Ohlerth "Albtraum Pflege" (mit Co-Autor Frank Wittig) ist im Riva Verlag erschienen, es kostet 19,99 Euro.

Lesen Sie hier: Wirbel um Umbenennung - Stadtrat entscheidet über Straßennamen

 

15 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading