Affäre Wulff Gröhe: Opposition soll Attacken auf Wulff einstellen

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat die Opposition aufgefordert, die Attacken auf Bundespräsident Christian Wulff einzustellen. „Die Opposition treibt ein schäbiges Spiel."

 

Berlin - Sie versucht, die Debatte künstlich zu verlängern, um politisches Kapital daraus zu schlagen“, sagte Gröhe am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd in Berlin. Das müsse schleunigst aufhören. Die Opposition sollte akzeptieren, dass Transparenz geschaffen, Fehler eingeräumt worden seien und Wulff um Entschuldigung gebeten habe.

Gröhe bezeichnete den Auftritt von Wulff im Fernsehen am Mittwoch als „überzeugend und vor allem menschlich nachvollziehbar“. Gröhe räumte ein, dass Wulff bei den Bürgern an Ansehen verloren habe. Die Zurückgewinnung von Vertrauen sei ein „längerer Prozess“. Das Interview vom Mittwoch sei dabei aber ein wichtiger Schritt gewesen.

 

6 Kommentare