Ärger wegen Sitzplatz München: Brutaler Streit in der U4 - Muskelprotz attackiert Rentnerin

Irene B. will aus Angst vor dem Schläger nicht erkannt werden. Sie erholt sich noch immer von den Folgen der brutalen Attacke in einer U-Bahn der Linie U4. Foto: Daniel von Loeper

Eine 76-Jährige wird in München von einem Muskelmann in einer U4 attackiert. Keiner der Fahrgäste hilft der Rentnerin.

 

München - Der Schock steckt Irene B. noch ordentlich in den Knochen. Die 76-Jährige aus Bogenhausen wurde in einer U-Bahn von einem Mann angegriffen, weil der ihren Sitzplatz beanspruchte. Keiner der anderen Fahrgäste wollte der Münchnerin gegen den brutalen Rowdy beistehen.

Am Odeonsplatz stiegen Irene B. und ihr Lebenspartner in eine U4 in Richtung Arabellapark. Am Bahnsteig ging es ziemlich zu. Im Gedränge fiel der Freund etwas zurück, weil er einen neuen Stuhl für die Wohnung des Paares trug.

Rentnerin hat künstliches Hüftgelenk

In der U-Bahn wollte sich Irene B. auf einen freien Platz setzen. Plötzlich tauchte ein etwa 30 Jahre alter muskelbepackter Mann mit Glatze auf. Dreist machte er der 76-Jährigen den Sitzplatz streitig. "Ich habe ein künstliches Hüftgelenk, deshalb bin ich froh, wenn ich während der Fahrt sitzen kann", erzählt die Rentnerin.

Doch das interessierte den Muskelberg nicht. Er setzte seine Interessen mit Gewalt durch. Irene B.: "Er schlug mir mit beiden Fäusten vor die Brust."

Von der Wucht der Schläge wurde die Münchnerin aus der Vierersitzgruppe raus in den Gang katapultiert. Sie stolperte ein paar Schritte rückwärts. Ein anderer Fahrgast konnte sie im letzten Moment noch auffangen, sonst wäre Irene B. auf den Boden des U-Bahnzuges gekracht. Die Rentnerin konnte sich nicht wehren. Ihr Freund stand unter Schock und wagte nicht, gegen den deutlich jüngeren und auch stärkeren Mann einzuschreiten.

Keiner der Fahrgäste hat geholfen

Auch niemand der übrigen Fahrgäste griff ein. Der Schläger machte es sich auf dem Sitzplatz gemütlich. Er zog sein Smartphone aus der Tasche, steckte sich Kopfhörer in die Ohren und hörte seelenruhig Musik.

Bis zur Haltestelle Arabellapark fuhr der Mann mit. "Keiner der Fahrgäste stellte ihn zur Rede oder verständigte die U-Bahnwache", sagt Irene B. Sie und ihr Lebenspartner stiegen ebenfalls an der Haltestelle Arabellapark aus. Später erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

Polizei München ermittelt wegen Körperverletzung

"Wir ermitteln wegen Körperverletzung", bestätigte Polizeisprecher Peter Werthmann. Die Kripo hat die Aufnahmen aus den Sicherheitskameras in der U-Bahn und den Bahnhöfen sichergestellt. Die Videos werden derzeit ausgewertet. Bisher ist es aber noch nicht gelungen, den rabiaten Muskelmann zu identifizieren.

Irene B. hat noch immer Schmerzen. Sie erlitt bei dem Angriff mehrere Prellungen am Oberkörper. Doch noch mehr schmerzt sie, dass niemand eingegriffen, ihr beigestanden hat – oder wenigstens die Notruftaste in der U-Bahn gedrückt hätte.

Lesen Sie auch: Mutter und Tochter aus München bleiben verschwunden

 

51 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading