Ärger für Bayern-Star Gefährliche Körperverletzung: Anklage gegen Vidal erhoben!

, aktualisiert am 24.05.2018 - 14:51 Uhr
Arturo Vidal muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Sven Hoppe/dpa

Ärger für Bayern-Star Arturo Vidal: Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen den 31-Jährigen erhoben – es geht um gefährliche Körperverletzung.

München - Wie die Staatsanwaltschaft München I der AZ auf Anfrage bestätigte, wurde gegen Bayern-Star Arturo Vidal Anklage erhoben.

Der 31-jährige Mittelfeldspieler muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten – einen konkreten Termin für die Verhandlung gibt es allerdings noch nicht. Auch Vidals Bruder Sandrino ist mit angeklagt.

Bei dem Vorwurf geht es um einen Vorfall vom September des letzten Jahres: Im VIP-Bereich des "Crowns Clubs" nahe des Ostbahnhofs soll es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Vidal und anderen Club-Gästen gekommen sein.

So lief die Schlägerei im Crowns Club ab

Am 16. September 2017 feierte Vidal mit Freunden auf einer After-Wiesn-Party im "Crowns Club". Gegen 3 Uhr kam es dann zu einer kleinen Diskussion zwischen Vidals Leuten und dem Barkeeper. Club-Chef Oliver Reif sagte der AZ damals, dass Vidal die angespannte Situation wohl schlichten wollte. "Wir haben das alles auf den Bändern unserer Überwachungskameras. Es sieht aus, als habe Vidal eher deeskalieren wollen", so Reif.

Statt einer Deeskalation geriet die Situation allerdings völlig außer Kontrolle: Ein Mann mit Tirolerhut von Vidals Nachbartisch mischte sich ein und schubste den Barkeeper. Ein anderer Gast, der davor völlig unbeteiligt gewesen war, schubste daraufhin den Mann mit dem Hut. Ein weiterer Partygast tauchte auf und schlug diesem mit einer großen Wodkaflasche auf den Kopf. "Dann sind ungefähr zehn Sekunden lang alle ausgeflippt", sagte Reif damals.

Vidals Verteidiger dürfen sich nun zunächst zu der Anklageschrift äußern. Im Anschluss kann das Gericht über ein Hauptverfahren entscheiden und einen Termin festsetzen.

 

25 Kommentare

Kommentieren

  1. null