ADAC-Tourismuspreis Bayern 2014 „Aschauer Bankerljahr“ gewinnt mit Urlaub ohne Handy

Die Tourismus-Idee "Aschauer Bankerljahr" hat den ADAC-Tourismuspreis gewonnen. Das Projekt ist Teil des zwei Kilometer langen "Boarischen Entschleunigungswegs".

 

Aschau im Chiemgau – Auszeichnung für handyfreie Entschleunigung im Urlaub: Das „Aschauer Bankerljahr“ der Tourist-Info in dem gleichnamigen Chiemgau-Urlaubsort ist der Gewinner des ADAC-Tourismuspreises Bayern 2014.

„Die Aschauer Bankerl schaffen einen ganz neuen touristischen Erlebniswert“, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag bei der Preisverleihung in der Sieger-Gemeinde. „Sie sind Sitzplätze mit Erholungswert und zugleich Schauplätze bayerischer Tradition, pfiffiger Kreativität und hochwertiger Handwerkskunst.“

ADAC-Vizepräsident August Markl sagte: „Das "Aschauer Bankerljahr" ist eine hervorragende touristische Idee, die einen Mehrwert nicht nur für die Gemeinde selbst, sondern auch für die ganze Region bringt.“

Die vom ADAC und der Bayern Tourismus Marketing GmbH vergebenen Auszeichnung ist mit einem Marketingpaket im Wert von 30.000 Euro verbunden. Sie wird seit 2009 für innovative und auf Nachhaltigkeit angelegte touristische Projekte vergeben.

150 Themenbänke laden Urlauber an den schönsten Plätzen von Aschau und Sachrang zum Verweilen und Erholen ein. Zehn davon bilden den zwei Kilometer langen handyfreien „Boarischen Entschleunigungsweg“.

Der 2. Preis geht an ein Übernachtungsprojekt in finnischen Schlaffässern auf einem Waldcampingplatz in Pleinfeld am Brombachsee im fränkischen Seenland, Platz 3 an ein Online-Videoprojekt, das den Frankenwald humorvoll als vielseitige Wanderregion darstellt.

 

0 Kommentare