Abwehrspieler Per Nilsson "Müssen uns auf das Wesentliche konzentrieren"

Beim Spiel in Hoffenheim musste der Schwede wegen Gelbsperre pausieren. Gegen Leverkusen rückt Nilsson wieder ins Abwehrzentrum - und hofft dabei wieder auf die Unterstützung aus der Kurve.

 

Nürnberg - Ausgerechnet beim Spiel gegen seinen Ex-Verein TSG 1899 Hoffenheim (1:2) musste Innenverteidiger Per Nilsson wegen seiner fünften Gelben Karte am vergangenen Samstag pausieren. Umso bitterer war für den 30-Jährigen bei der desolaten Leistung seiner Kollegen der Platz auf der Tribüne. "Es war sicher unsere schlechteste Leistung in dieser Saison. Wir wissen, dass wir kein gutes Spiel gemacht haben", sagt Per Nilsson im Nachhinein.

Die schwache Vorstellung in den letzten drei Spielen und der dadurch entstandende Ärger der Fans, der sich in teils massiven Unmutsbekundungen äußerte, brachte auch den sonst so coolen Abwehrrecken zum Nachdenken. "Ich glaube, wir sollten uns alle gemeinsam wieder auf das Wesentliche konzentrieren", erklärt "Pelle" deshalb. "Wir alle - ob Fan, Spieler oder Verantwortlicher - wollen doch das Gleiche. Den Erfolg des 1. FC Nürnberg."

Der Schwede sieht das nächste Spiel gegen Leverkusen am Wochenende daher als Schlüsselspiel. "Das ist eine sehr wichtige Begegnung für uns. Aber es wird natürlich eine schwierige Aufgabe. Leverkusen spielt ein gute, konstante Saison", so Nilsson. "Aber für den Erfolg müssen zunächst wir Spieler unsere Leistung auf dem Platz bringen. Dafür müssen wir uns voll konzentrieren und die Woche über im Training hart arbeiten."

Stimmt die Leistung der Mannschaft, werden sich auch die Anhänger wieder auf die Seite der Spieler stellen. Denn eines ist "Pelle" klar: "Uns als Mannschaft fällt es natürlich leichter, wenn uns die Fans richtig unterstützen."

 

0 Kommentare