Abkühlung im Tierpark "Affenhitze" in Hellabrunn: Wie die Tiere reagieren

AZ-Lokalredakteurin Jasmin Menrad.
, aktualisiert am 02.08.2018 - 09:48 Uhr
Eisbären, Kattas oder Tiger: Bei der Hitze müssen sich auch die Tiere abkühlen. Foto: Petra Schramek

Menschen schwitzen – und was machen die Tiere bei dieser Affenhitze? Ein Besuch im Tierpark Hellabrunn.

 

Thalkirchen - Wer Schweißporen hat, darf sich glücklich schätzen, denn die sondern Schweiß ab, der in der Luft verdunstet und so den Körper kühlt. Menschen haben Schweißporen, Affen auch, Pferde, Kamele ebenso.

Was aber macht das Schwein, wenn es eben nicht schwitzt wie ein Schwein? Es nimmt ein Schlammbad, um sich abzukühlen. Auch Hunde baden gerne, um der Hitze zu entkommen. Sie setzen aber zusätzlich Nasenschleim als Kühlmittel ein. Denn beim Hecheln atmen sie immer durch die Nase ein und durch den Mund aus.

Der Asiatische Elefant schleimt und speichelt ebenso fröhlich und verteilt mit seinem Rüssel Wasser oder Spucke auf seinem Körper – und auch Flughunde speicheln sich zur Kühlung ein.

Eine Tierart tut einem in diesem Hitzesommer besonders leid: der Eisbär. In der Arktis legen sich die Eisbären mit dem Rücken aufs Eis, um die größtmögliche Fläche zu kühlen. In Hellabrunn bekommen sie Fischeis, also gefrorene Fische, oder nehmen zur Freude der schwitzenden Besucher ein ausgiebiges Bad. 

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading