Abdullah Kenan Karaca inszeniert Dürrenmatts "Die Physiker" im Volkstheater

uise Deborah Daberkow, Vincent Sauer und Jakob Immervoll (rechts) in Dürrenmatts „Die Physiker“. Foto: Arno Declair

Abdullah Kenan Karaca inszeniert Dürrenmatts „Die Physiker“ im Volkstheater

 

Dass in diesem Raum mit seiner seltsam geordneten Struktur Chaos und Wahnsinn lauern, spürt man auf den ersten Blick. Mehrere Stellwände hat Bühnenbildner Vincent Mesnaritsch auf die Bühne des Volkstheaters hintereinander platziert. Auf ihnen machen grünlich angeleuchtete, ineinander geschachtelte Quadrate die Augen ganz kirre.

Auf einer hinteren Wand dient eine kreisrunde Öffnung als Durchgang – vorne ist das Innere einer Irrenanstalt, hinten ein durch Farne angedeuteter Garten (Eden) – oder bietet per Leinwand eine Fläche für unheimliche Schattenspiele. Ein Hingucker ist dieses Bühnenbild und als Schauplatz für Friedrich Dürrenmatts Komödie „Die Physiker“ perfekt geeignet.

Fragen des Fortschritts

Der Kalte Krieg tobte noch brühwarm, als Dürrenmatt dieses Stück 1961 schrieb. Die Atombombe war während des Zweiten Weltkriegs zum Einsatz gekommen, ethische Fragen, was den wissenschaftlichen Fortschritt angeht, waren akut dringlich und beschäftigten auch den Schweizer Dramatiker.

„Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden“, sagt der Wissenschaftler Möbius, was ein Kernsatz des gesamten Stücks ist. Denn es geht ja genau um die Frage, ob es nicht klüger ist, seinen Mund zu halten oder zumindest den Verrückten zu spielen, damit keiner einen ernst nimmt.

Zu viel wissen ist gefährlich: Im Programmheft ist ein Interview mit Edward Snowden abgedruckt, dem US-amerikanischen Whistleblower im russischen Exil, der noch mal verstärkt aufzeigte, dass man ständig ausgehorcht und überwacht wird – ähnlich, wie die Leiterin des Irrenhauses, Mathilde von Zahnd, nun in der Inszenierung von Abdullah Kenan Karaca ab und zu aus einer der abnehmbaren schwarzen Quadrate in den Wänden herauslugt, um zu erlauschen, was in ihrer Anstalt heimlich beredet wird.

Keine Brücke ins Heute

Was das Interview im Programmheft leistet, machen Karaca und sein Team auf der Bühne nicht: irgendeine deutliche Brücke von Dürrenmatts Stück und dem Kalten Krieg zu heutigen fortschrittsbefeuerten Verwerfungen zu schlagen. Stattdessen reicht der Abend zurück in vergangene Tage, auch des Theaters: Mit ihren geweißelten, stark geschminkten Gesichtern, die Augen dunkel umrandet, die Augenbrauen verstärkt, wirken die Physiker wie durchgedrehte Pantomimen oder wie Figuren aus der Commedia dell’Arte, was durch ihre stark artikulierte Körperlichkeit noch betont wird.

Eine Farce beginnt, mit dem hintersinnig spielenden Mauricio Hölzemann als Patient, der sich für Newton hält. Wie Newton per herabfallenden Apfel der Gravitation auf die Fährte kam, wird im hinteren Bullauge nachgespielt: als mimisches Intermezzo im Stil der Lazzi, jener clownesken Einlagen, welche einst die Commedia takteten.

Als modernerer, wie immer gewiefter Komödiant zeigt sich Pascal Fligg, der als Kommissar einen erneuten Todesfall in der Anstalt untersuchen soll und auch Krankenschwester Monika Stettler dazu befragt, die wiederum bald selbst gekillt wird: Moebius bringt sie schließlich um, weil sie ihm ihre Liebe gesteht und mitteilt, dass sie einfach die Anstalt verlassen könnten.

Die Welt als Irrenhaus

Diese Freiheit ist nun mal nicht erwünscht, Moebius schlägt in gleich mehreren Mordvarianten zu. Für einen Moment kann man da auch schlicht über das Verhältnis der Geschlechter nachdenken: Die Frau legt ihre Gefühle offen; der Mann wird nervös, bringt sie und damit seine Gefühle um – angeblich zum Wohle der Menschheit. Jakob Immervoll trägt die zweite Hälfte des Abends, konturiert seinen Möbius stark mit immer wieder weit aufgerissenen, verzweifelten Augen, hellwachem Körper und glasklar-flexibler Diktion, wodurch er erneut zeigt, wie aufmerksam er die Texte seiner Figuren durchdringt.

Vincent Sauer gewinnt als Einstein wenig Profil, und die zwei Darstellerinnen drücken sich vor allem in zwei Songs aus. „Je ne regrette rien“, singt Luise Deborah Daberkow als Krankenschwester Stettler und ist zuletzt eine bedauernswerte Geistererscheinung. Carolin Hartmann gibt als Fräulein von Zahnd „Youkali“ zum Besten, ein Lied, das Kurt Weil 1934 im französischen Exil für seine Oper „Marie Galante“ komponierte: Youkali ist ein unerreichbarer Sehnsuchtsort.

Die Physiker bleiben drinnen, obwohl die Welt da draußen längst ein Irrenhaus ist. Solche Einsichten sind zeitlos, aber die Formel, um aus dem alten Dürrenmatt ein aktuelles Stück zu machen, hat Regisseur Karaca nicht gefunden.

Volkstheater, nächste Vorstellungen: 28. und 29. Mai, 8., 14., 20. Juni, 19.30 Uhr, Telefon 523 46 55
 

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading