2,5 Stunden in Autowrack eingeklemmt Auto schleudert auf Gleise: Von Zug zerquetscht

Der Zug zerquetschte den PKW. Foto: fib/fib-ess.de

Schwerer Zugunfall im Landkreis Mühldorf. Ein Auto kommt gerät aufs Gleisbett und wird von einem heranfahrenden Zug zerquetscht. Die Fahrerin konnte aus dem Wrack befreit werden.

 

München - Am frühen Montagabend ereignete sich auf der Bahnstrecke Mühldorf/Rosenheim zwischen Gars am Inn und Jettenbach im Landkreis Mühldorf am Inn auf Höhe Mittergars ein schwerer Unfall zwischen einem Schienenfahrzeug und einem PKW. Die Fahrerin  fuhr auf der MÜ19 von Gars Bahnhof in Richtung Jettenbach. Auf Höhe der Ortschaft Mittergars kam sie nach rechts aufs Bankett, geriet ins Schleudern und landete mit ihrem Kleinwagen auf den Gleisen der Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf. Das Fahrzeug kam vermutlich auf dem Dach mit der Beifahrerseite Richtung Rosenheim zum Stillstand auf dem Gleis.

Ein herannahender Regionalzug aus Rosenheim erkannte den PKW zuspät und krachte in diesen. Er schob das Fahrzeug ca. 250-300 Meter vor sich her, bis der Zug mit dem PKW zum Stillstand kam.

Die 28 Personen im Zug sowie eine Zugbegleiterin und der Zugführer wurden nicht verletzt. Zwei Busse brachten die Insassen des Zuges zum Bahnhof nach Mühldorf.

Die Fahrerin des PKW's wurde in ihrem Auto eingeklemmt und musste von mehreren Feuerwehren mittels schwerem Gerät befreit werden. Die Fahrerin war ca. 2,5 Stunden in ihrem Autowrack eingeklemmt. Sie wurde mit schweren Verletzungen mit dem Intensivtransporthubschrauber "München" in eine München Spezialklinik geflogen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine unfallanalytisches und technisches Gutachten an.

 

2 Kommentare