1860-Trainer über KSC-Spiel Runjaic: "Die Spieler können sich Freizeit verdienen"

Lockt mit Extra-Urlaub und will in der Länderspielpause testen: 1860-Trainer Kosta Runjaic. Foto: sampics/Augenklick

1860-Trainer Kosta Runjaic erklärt vor dem zweiten Duell mit dem Karlsruher SC innerhalb einer Woche, dass seine Mannschaft bei einem Sieg oder zumindest einer guten Leistung Sonderurlaub erhält. Mangels Gegner für die Länderspielpause gibt's danach ein internes Testspiel.

 

München - Ob diese pädagogische Maßnahme noch ein paar Prozent aus den Spielern herauskitzeln kann? 1860-Trainer Kosta Runjaic erklärte am Mittwoch, dass seine Spieler nach dem Auswärts-Auftritt beim Karlsruher SC (Samstag, 13 Uhr, im AZ-Liveticker) ein Extra-Urlaub erwarte, könne man das zweite Duell innerhalb nur einer Woche denn ebenfalls positiv bestreiten.

"Die Spieler können sich zusätzlich Freizeit verdienen - je nach Leistung und Ergebnis. Das hängt ganz davon ab, wie die Mannschaft spielt", sagte Runjaic nach dem Training bei Sonnenschein und 25 Grad. Muss also "nur" nochmal ein Sieg her wie beim 2:1 in der Ersten Runde des DFB-Pokals gegen die Badener.

In der darauffolgenden Länderspielpause werde es übrigens kein Testspiel geben: Trotz Runjaics Wunsch, ein solches abzuhalten, habe man "keinen passenden Gegner gefunden." Wer ein solcher wäre? "Chelsea, Arsenal, West Ham...", witzelte der Coach und fügte ernst hinzu: "Es muss ja auch Sinn machen. Wir können nicht 600 Minuten fahren, um 90 Minuten zu spielen."

Daher werde man unter den Profis und Akteure der U21 ein internes Spiel machen, um im Rhythmus zu bleiben. Ansonsten werde den Sechzgern in der Länderspielpause und vor dem Auftritt beim 1. FC Nürnberg am 12. September eine Verschnaufpause "guttun", so der 45-Jährige - sofern es die Leistung gegen den KSC zulässt, wird diese etwas länger ausfallen.

 

9 Kommentare