1860 schlägt Dresden mit 1:0 "Einfach nur glücklich" - Aycicek erlöst Bierofkas Löwen

Mit Aycicek zurück in die Spur: Der Schütze des goldenen Tores feiert mit Maximilian Wittek seinen Treffer zum 1:0. Foto: dpa

Levent Aycicek hat Fußball-Zweitligist 1860 München einen erlösenden Sieg und die ersten Punkte unter Interimstrainer Daniel Bierofka beschert. Der Offensivspieler erzielte beim 1:0 (0:0)-Erfolg der Löwen in der 89. Minute den Siegtreffer.

 

München  - Daniel Bierofka hat dem TSV 1860 München das Glück zurückgebracht. Im zweiten Spiel als erneuter Interimscoach holte der 37-Jährige mit den Löwen seinen ersten Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga. Levent Aycicek bescherte den kriselnden Giesingern am Samstag mit seinem späten Tor in der 89. Minute zum 1:0 (0:0) gegen Dynamo Dresden vor 43 400 Zuschauern den mehr als schmeichelhaften Dreier.

Während seiner ersten Wochen als Trainer auf Zeit im April und Mai dieses Jahres hatte der frühere Mittelfeldmann alle drei Partien gewonnen. "Es war eine verdammt schwierige Situation", räumte Bierofka nun ein. "Das war wie eine Befreiung."

Mit 15 Punkten konnten sich die Münchner im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen. Zuletzt hatte der TSV 1860 mit 1:2 gegen Eintracht Braunschweig verloren. "Ich bin einfach nur glücklich", sagte Torschütze Aycicek. "In den letzten Wochen hatten wir soviel Pech. Wir haben nochmal alles reingehauen."

"Wir müssen die Situation annehmen", forderte Bierofka nach seinem Fehlstart beim Tabellenführer in Braunschweig. "Was außen passiert, muss man ausblenden." Damit meinte Bierofka natürlich den Trubel um den Verein und Investor Hasan Ismaik.

Der 37-Jährige bezeichnete einen Dreier als "ganz wichtigen Schritt", die Sachsen erwiesen sich aber wie erwartet als harter Kontrahent. Mit rund 15 000 mitgereisten Fans im Rücken boten die Dresdner nicht nur auf den Rängen Widerstand. Die Löwen verteidigten in dieser intensiven Partie hoch, kamen jedoch nicht entscheidend in die Gefahrenzone der Gäste. Auf echte Torchancen warteten die Fans lange vergebens.

16 Minuten nach dem Seitenwechsel hatten die Münchner großes Glück. Stefan Kutschke kam aus elf Metern frei vor Schlussmann Stefan Ortega zum Schuss, zielte jedoch weit über das 1860-Tor. Dann waren die Sechzger am Drücker. Einen von Aycicek in den 16er von Dynamo hineingetretenen Freistoß konnte Dresdens Keeper Marvin Schwäbe (65.) aber gerade noch zur Ecke klären.

In dem kampfbetonten Kräftemessen konnten die Münchner in Sachen Leidenschaft und Willen überzeugen. Die Dresdner hingegen zeigten die reifere Spielanlage und hätten die Partie mehrfach zu ihren Gunsten entscheiden können. In der 84. Minute rettete Ortega sogar noch bravourös gegen Dynamos Pascal Testroet. In den letzten 15 Minuten hatten die Gäste alleine vier gute Chancen. Eine Minute vor dem Abpfiff schlug dann Aycicek zu und sorgte für ein Tollhaus.

 

25 Kommentare