1860-Coach lobt Regionalliga Bayern Bierofka: "Ich sage es immer wieder"

Spielte neun Jahre für den TSV 1860: Coach Daniel Bierofka. Foto: pm

Mit den Würzburger Kickers und der SpVgg Unterhaching scheitern beide Vereine aus der 3. Liga im Toto-Pokal an Klubs aus der Regionalliga Bayern. 1860-Coach Daniel Bierofka erklärt, warum das für ihn nicht überraschend kommt - und warum er nicht verstehen kann, dass die Liga immer unterschätzt wird.

 

München - Die Regionalliga Bayern kommt in ihrer Bewertung zu schlecht weg - meint Daniel Bierofka, Trainer von Tabellenführer TSV 1860 München. Dabei zieht sein Team mittlerweile an der Spitze einsam seine Kreise, hat elf Punkte Vorsprung auf den Zweiten, den 1. FC Schweinfurt 05. Die Unterfranken trumpften nun jedoch groß im Toto-Pokal auf, warfen im Viertelfinale die SpVgg Unterhaching aus der 3. Liga raus.

Bierofka kritisiert Einschätzung

Nicht nur das: Auch die Würzburger Kickers, ebenfalls aus der 3. Liga, scheiterten - der Zweitligaabsteiger sogar beim TSV 1860 Rosenheim. Einem Klub also, der in der Regionalliga Bayern "nur" auf Rang acht liegt? Wie stark ist die Liga also wirklich? Etwa besser als ihr Ruf? Bierofka bejaht das und kritisiert, dass manch ein Beobachter meine, Sechzig marschiere einfach durch.

"Ich habe ja deswegen gesagt, wie gut Schweinfurt ist. Schweinfurt ist für mich eine richtig gute Mannschaft", sagte der 38-Jährige vor dem Liga-Heimspiel gegen den FC Pipinsried am Freitag (19 Uhr, im AZ-Liveticker) mit Verweis auf den Toto-Pokal. "Da sieht man, was wir in der Regionalliga für gute Mannschaften haben. Ich sage es ja immer wieder", meinte der Löwen-Coach weiter.

Vertreter aus Regionalliga Bayern siegreich

In den vergangenen Jahren hätten sich nicht zuletzt die Bayern-Vertreter immer wiederholt in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga gegen Vertreter aus anderen Regionalligen durchgesetzt, sagte er, "und zwar gegen sehr gute Gegner". Konkret: Im Sommer bezwang Unterhaching den SV Elversberg (Regionalliga Südwest), 2016 besiegte Jahn Regensburg den VfL Wolfsburg II, und 2015 setzten sich die Würzburger Kickers gegen den 1. FC Saarbrücken durch.

Auch auf die Giesinger würde im Falle einer Meisterschaft am Ende der Saison die Relegation warten. Eine geplante Reform zum umstrittenen Modus greift erst zur kommenden Saison, laut Bierofka wird auch 1860-Geschäftsführer Markus Fauser dazu einen Vorschlag machen

 

12 Kommentare