1860-Coach baut weiter um Pereira holt Portugiesen als neuen Torwarttrainer

, aktualisiert am 30.01.2017 - 20:49 Uhr
Ricardo Filipe Rodrigues Matos: Der neue Torwarttrainer der Löwen. Foto: pm

Löwen-Coach Vitor Pereira besetzt beim TSV 1860 einen weiteren Posten neu. Der Portugiese Ricardo Filipe Rodrigues Matos ist offenbar künftig der Torwarttrainer der Sechzger.

 

München - Bem-vindo na 1860! Herzlich willkommen in Giesing! Vitor Pereira baut die Löwen weiter nach seinem Gusto um. Fazit: Es wird mit jeder Personalie ein Stück portugiesischer. Wie die Sechzger am Montagabend offiziell bestätigten, löst Ricardo Filipe Rodrigues Matos den bisherigen Torwarttrainer Andreas Menger ab. Mit Menger ist damit der nächste Assistent von Ex-Coach Kosta Runjaic Geschichte.

Nur Sulzmann ist von Runjaic übrig

Nur noch Rehatrainer Michael Sulzmann ist da, und soll es auch bleiben. Am Montagmittag leitete Matos erstmals das Torwarttraining mit Stefan Ortega und Jan Zimmermann. Die jüngste Personalie passt zu Pereiras Stil, nach und nach Vertraute bei Sechzig einzubauen. Schon zuvor hatte der 48-Jährige einen Mannschaftsarzt geholt, dessen Namen im Verein zum Teil nicht mal die Mitarbeiter kennen. Matos kommt von Pereiras früherem Arbeitgeber FC Porto.

Dort stand der 1,91 Meter große Ex-Torhüter zwischen 2013 und 2014 bei der zweiten Mannschaft unter Vertrag, arbeitete anschließend für den Klub - und mit Pereira zusammen. „Ich vertraue der Arbeit von Ricardo voll und ganz, er ist ein sehr guter Torwarttrainer, der bereits Erfahrungen auf Top-Niveau gesammelt hat. Er ist eine Bereicherung“, wird Pereira in der Pressemitteilung des Klubs zitiert.

TSV 1860 zahlt für entlassene Assistenten

Auf dem Platz jagte der 37-jährige Torwart-Coach die Keeper auf knarzigem, aber passablem Englisch hin und her. Amtssprache bleibt also Englisch. Bedenken bleiben dennoch. Denn Assistent und Dolmetscher Alex Allegro wird nicht überall sein können, wenn es darum geht, Details zu vermitteln. Hinzukommt, dass die Löwen neben dem großen Trainerteam auch die früheren Co-Trainer von Runjaic bezahlen müssen, die nach AZ-Informationen nach wie vor freigestellt sind. Ein Verlustgeschäft.

Beim 2:1 gegen Greuther Fürth stand Ortega im Tor, leistete sich jedoch ein großes Missverständnis mit Jan Mauersberger. "Woche für Woche" werde die Torhüterfrage neu entschieden, hatte Pereira auf Nachfrage der AZ erklärt. Die richtige Entscheidung zu treffen, ist künftig der Job von Matos.

 

 

3 Kommentare