1:3 gegen Dresden 1860 laufen die Fans weg

Präsident Gerhard Mayrhofer forderte die Löwen-Fans extra dazu auf, zahlreich im Stadion zu erscheinen. Foto: firo / Augenklick

Dynamo Dresden macht die Allianz Arena beim 3:1 über die Löwen zum Heimstadion – trotz eines Aufrufs von 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer.

München Das erste Duell hatte Dynamo Dresden am Sonntag schon vor dem Anpfiff für sich entschieden. In der Allianz Arena hatten die etwa 10.000 Fans aus Sachsen einen unüberhörbaren Lautstärke-Vorteil. Natürlich befeuert von der frühen Führung bei den Löwen. Um dem Andrang Herr zu werden, wurde sogar der Oberrang über dem Gästeblock geöffnet. Und auf der Gegenseite? Wurden die Lücken in der Kurve nochmal größer. Den Löwen laufen immer mehr die Fans weg.

Dabei hatte 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer vor dem Spiel die Ultras der Löwen, namentlich die Giasinga Buam und die Cosa Nostra, via Facebook aufgefordert, in der Arena zahlreich und lautstark zu erscheinen: „Das Stadion gehört Euch.” Eine Ansage, die Mayrhofer nicht ohne Hintergrund getätigt hatte.

Am vergangenen Dienstag waren etwa 15 Vertreter des Fanrats mit Mayrhofer und Vize-Präsident Peter Helfer zusammengekommen. Es war das erste Aufeinandertreffen überhaupt. „Die Treffen finden etwa alle drei Monate statt”, sagte Löwen-Fansprecher Axel Dubelowski der AZ. Es sei ein erstes Kennenlernen gewesen – und ein angeregter Austausch der gegenseitigen Interessen.
Vor allem Helfer und Mayrhofer waren es, die immer wieder Fragen an die Fans hatten und sich die Vorgänge erklären ließen. Überhaupt ist in diesen Tagen einiges los, was die Fans des TSV 1860 angeht. Am Mittwoch kommt es im Grünwalder Stadion zum Regionalliga-Derby gegen den FC Bayern II. Das Stadion wird annähernd ausverkauft sein. Auch beim Benefiz-Spiel für Olaf Bodden dürften am Sonntag bis zu 10.000 Zuschauer ins Grünwalder Stadion kommen.

Am Sonntag gegen Dresden lag beim desolaten 1:3 der Löwen die offizielle Zuschauerzahl am Ende bei 23.500. Dank der mindestens 10.000 Gästefans.

 

37 Kommentare