10 Hygiene-Fakten und Tipps Schweiß, Haare, Bakterien: Der große Betten-Report

Mindestens alle zwei Wochen sollte die Bettwäsche gewechselt werden. (Symbolbild) Foto: dpa

Wie oft wechseln die Deutschen die Matratze? Und die Bettwäsche? Wie viele Milben gesellen sich nachts zu uns? Und sollte man nackt schlafen? Die Antworten.

München - Wie schmutzig geht’s in Deutschlands Betten zu? Und nein, damit ist nicht Sex gemeint. Schweiß, Haare, Bakterien – da kommt Nacht für Nacht einiges zusammen. Die Deutschen nehmen es mit der Betthygiene aber nicht ganz so genau, wie Studien zeigen. Das Putzportal "Helpling" lüftet die neun größten Bett-Geheimnisse und gibt Tipps für mehr Hygiene im Schlafzimmer.

Was ist die größte Hygiene-Falle?

Do schau her: Die Hygiene-Falle Nummer 1 im Bett ist der Pyjama. Eine Umfrage hat ergeben, dass Männer ihn durchschnittlich 13 Tage tragen – Frauen sogar 17 Tage. Hygienisch ist das aber nicht: Zu lange getragene Schlafwäsche kann Blasenentzündungen oder sogar Hautinfektionen auslösen. Deswegen der Tipp der Putz-Experten: Der Pyjama sollte mindestens zweimal in der Woche gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden.

Sind wir im Bett wirklich allein?

Bis zu 1,5 Millionen Milben gesellen sich jede Nacht zu uns. Das ist nicht nur eklig, sondern auch ungesund. Der Grund: Vermischt sich der Milbenkot mit dem Hausstaub, kann er beim Einatmen Allergien hervorrufen. Das beste Gegenmittel: Sonne. UV-Strahlen töten Milben nach 24 Stunden ab. Die Experten von Helpling raten deswegen: "Gönnen Sie Ihrer Matratze und Daunen deshalb zweimal im Jahr ein intensives Sonnenbad."

Bettwäsche - wie oft wechseln?

Laut einer Umfrage wechseln 80 Prozent der Mexikaner wöchentlich ihre Bettwäsche, die Deutschen dagegen nur alle drei Wochen. Nach zehn Tagen ist der Stoff aber übersät von Schweiß und Schuppen. Der Helpling-Tipp: "Waschen Sie Ihr Bettzeug deshalb bei 60 Grad mit Vollwaschmittel – und zwar mindestens jede zweite Woche." Übrigens: Kissen sollten alle drei Monate bei 60 Grad ins Feinwaschprogramm. Nach drei Jahren ist es höchste Zeit, ein neues Kissen zu kaufen.

Wie viel wird im Bett geschwitzt?

Pro Woche verliert der Mensch nachts bis zu drei Liter Schweiß. Zwar verdunstet der größte Teil davon, dennoch saugt die Matratze kontinuierlich die restlichen Wassertropfen auf. So sammeln sich in einer zehn Jahre alten Matratze theoretisch bis zu 1.800 Liter Schweiß. Das hilft: regelmäßig lüften und ein Matratzenschoner. Dieser absorbiert den Schweiß. Die Unterlage sollte mindestens einmal im Monat bei 60 Grad gewaschen werden.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading