Ticker zum Nachlesen Löwen-Trainer: So will Bierofka Saarbrücken schlagen

, aktualisiert am 23.05.2018 - 14:02 Uhr
Für die Löwen: Daniel Bierofka (li.) und Medienkoordinator Rainer Kmeth vom TSV 1860. Foto: me

1. FC Saarbrücken gegen den TSV 1860: Der Showdown ist nah, und vor der Relegation der Löwen stand Cheftrainer Daniel Bierofka im Saarland Rede und Antwort. Die Pressekonferenz mit dem Sechzig-Trainer im Ticker zum Nachlesen.

 

Saarbrücken - Daniel Bierofka hat sich und seine Löwen abgeschottet. 

Nichts soll die Mannschaft des TSV 1860 vor dem Hinspiel der Relegation an diesem Donnerstag (17.30 Uhr, im AZ-Liveticker) beim 1. FC Saarbrücken beeinflussen. (hier geht es zum News-Blog zur Relegation)

Am frühen Mittwochnachmittag stand der Löwen-Trainer vor dem Showdown Rede und Antwort, informierte über die letzten Vorbereitungen seiner Truppe - die Pressekonferenz im Ticker zum Nachlesen.

Daniel Bierofka: "Müssen Saarbrücken fordern"

13.40 Uhr: Es wird am Donnerstag noch zwei Besprechungen geben, erklärt der Sechzig-Coach. "Ich bin überzeugt davon, dass wir sie in zwei Spielen schlagen können. Wir müssen Saarbrücken fordern, das ist entscheidend, in jeder Phase des Spiels. Wenn sie Ruhe haben, haben sie die Stärke, das Spiel zu bestimmen", sagt er abschließend. Das war es mit der Pressekonferenz von Bierofka!

13.38 Uhr: Bierofka spricht über Gegenüber Lottner. "Ein sehr guter Fußballer mit 120 Erstligaspielen, er hatte einen super linken Fuß, war ein herausragender Spieler aus meiner Sicht", meint der 39-Jährige.

13.37 Uhr: Welche Rolle spielen die Fans, fragt die AZ. "Wir werden es sehen, wenn wir zum Stadion fahren. Ich habe keine Informationen, konzentriere mich nur auf das Spiel", antwortet Bierofka.

13.35 Uhr: Bierofka sieht keinen Druck bei Sechzig: "Es ist eine schöne Situation. Im Sommer war kein Verantwortlicher mehr da. Wir haben eine Mannschaft zusammen gebastelt, der wir alles zutrauen."

Daniel Bierofka warnt vor Offensive

13.34 Uhr. "Es bringt nichts, uns auf einzelne Spieler zu konzentrieren", sagt der Löwen-Trainer weiter. "Unsere Mannschaft will nach vorne spielen, das liegt in ihrer DNA. Sie braucht den Kontakt zum Gegner. Wir werden nicht abwartend spielen."

13.33 Uhr: Es geht um die Qualität von Saarbrücken. Bierofka erklärt: "Sie haben sehr viel Qualität in der Offensive, spielen einen guten Ball, sehr variabel, haben sehr gute Individualisten vorne. Und sie haben eine hohe Breite im Kader. Wenn ein Fanol Perdeddaj nicht spielt - sie können sehr gut nachlegen."

13.31 Uhr: Wie schlecht wäre ein Scheitern für die Zukunft? "Man brauch nicht übertreiben, wir sind in dem Sommer aus dem Nichts gekommen. Jetzt haben wir die Chance, die Saison zu krönen", meint er. "Wir haben die Chance, das, was im Sommer passiert ist, vergessen zu machen."

13.30 Uhr: Bierofka weiter: "Wir brauchen kein Aktionismus, bereiten uns ganz normal vor. Sie sollen sich wohlfühlen, bestärkt, dass wir auch was können. Wir versuchen, Selbstvertrauen zu vermitteln."

TSV 1860: keine weiteren Verletzten!

13.29 Uhr: Bierofka bestätigt, dass alle Spieler bis auf die Langzeitverletzten gut in Form sind. "Bis jetzt machen sie den Eindruck, fokussiert und locker zugleich zu sein. Sie dürfen sich nicht zu sehr unter Stress setzen. Es ist eine ganz gute Mischung drin", sagt Bierofka.

13.28 Uhr: Gefühlslage? "Relativ entspannt. Wir haben heute Nachmittag nochmal Training, da kann ich mit den Jungs im Feinschliff arbeiten", sagt Bierofka. "Morgen kommt mehr die Anspannung."

13.27 Uhr: Bierofka ist da. Gleich geht es los!

13.15 Uhr: Herzlich willkommen im AZ-Liveticker. Gleich tritt Daniel Bierofka hier im Mercure-Hotel in Saarbrücken vor die Mikrofone, gibt die letzten Informationen zur Relegation seiner Löwen beim FCS. Wir sind live für Sie dabei!

Lesen Sie auch: Warum keiner mehr bangt als Investor Hasan Ismaik

Im Video: So will Mölders die Löwen pushen

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading