Zwei weitere Tote nach Wohnhausbrand in Bodenkirchen

Bodenkirchen (dpa/lby) - Zwei Tage nach dem verheerenden Feuer in einem Einfamilienhaus im niederbayerischen Bodenkirchen sind zwei weitere Kinder der siebenköpfigen Familie gestorben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagabend mitteilten, erlagen ein vierjähriger Sohn sowie eine eineinhalbjährige Tochter ihren Verletzungen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Feuerwehrmänner stehen vor einem ausgebrannten Einfamilienhaus in Bodenkirchen. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild
dpa Feuerwehrmänner stehen vor einem ausgebrannten Einfamilienhaus in Bodenkirchen. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild

Bodenkirchen (dpa/lby) - Zwei Tage nach dem verheerenden Feuer in einem Einfamilienhaus im niederbayerischen Bodenkirchen sind zwei weitere Kinder der siebenköpfigen Familie gestorben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagabend mitteilten, erlagen ein vierjähriger Sohn sowie eine eineinhalbjährige Tochter ihren Verletzungen. Damit sind bei dem Unglück vier Familienmitglieder ums Leben gekommen.

Aus noch ungeklärter Ursache war am Mittwochvormittag in dem Einfamilienhaus in Bodenkirchen (Landkreis Landshut) ein Brand ausgebrochen. Die 35-jährige Mutter konnte mit einem ihrer fünf Kinder, einem achtjährigen Sohn, das Haus noch selbst verlassen. Dem 46 Jahre alten Vater und den vier weiteren Kindern gelang das nicht mehr. Ein Vierjähriger starb am Unglücksort, der Vater wenig später in einer Klinik. Eine Zwölfjährige lag am Freitag noch im Krankenhaus. Ihr Zustand sei stabil, teilte die Polizei mit.

Bei dem Feuer wurde das Gebäude derart beschädigt, dass es vermutlich nicht wiederhergestellt werden kann. Die Schadenshöhe schätzte die Polizei auf rund 300 000 Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren