Zoll stellt 170 Kilogramm Honig mit Waben sicher

Nürnberg (dpa/lby) - Mehr als 170 Kilogramm Honig mit Waben haben Zöllner in einem Auto am Kreuz Nürnberg an der A3 entdeckt. Der Fahrer des südosteuropäischen Kleintransporters habe angegeben, außer einer angebrochenen Packung Zigaretten keine steuerpflichtigen Waren dabei zu haben, teilte das Hauptzollamt Nürnberg am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Mann hält eine Winkerkelle mit der Aufschrift "Halt Zoll". Foto: picture alliance / Christophe Gateau/dpa/Archiv/Illustration
dpa Ein Mann hält eine Winkerkelle mit der Aufschrift "Halt Zoll". Foto: picture alliance / Christophe Gateau/dpa/Archiv/Illustration

Nürnberg (dpa/lby) - Mehr als 170 Kilogramm Honig mit Waben haben Zöllner in einem Auto am Kreuz Nürnberg an der A3 entdeckt. Der Fahrer des südosteuropäischen Kleintransporters habe angegeben, außer einer angebrochenen Packung Zigaretten keine steuerpflichtigen Waren dabei zu haben, teilte das Hauptzollamt Nürnberg am Freitag mit. Tatsächlich sei der Wagen aber vollgepackt gewesen mit einem Sammelsurium von Waren auf dem Weg nach Großbritannien, darunter Teppiche, Uhren, Bekleidung - und eben zentnerweise Honig.

Einen Nachweis für die Verzollung bei der Einfuhr in die EU konnte der Mann nicht vorlegen. Die Einfuhr des Honigs sei ohne entsprechende Papiere auch aus tierseuchenrechtlichen Gründen verboten. Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Samstag. Der Honig und alle anderen Waren wurden sichergestellt. Gegen den 52-jährigen Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung und Verstoß gegen tierseuchenrechtliche Bestimmungen eingeleitet.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren