Wurde Memmingerin (35) Opfer eines Verbrechens?

Nachdem eine Frau spurlos verschwunden ist, werden mehrere Gebäude durchsucht. Die Kripo hat Hinweise darauf, dass die 35-Jährige Opfer eines Verbrechens wurde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Polizisten durchsuchen am Donnerstag in Memmingen eine Wohnung, die zuvor durch die Polizei geöffnet wurde. Mittlerweile veröffentlichte auch die Polizei ein Foto der Vermissten.
Polizei Memmingen/Thomas Pöppel/dpa/AZ Polizisten durchsuchen am Donnerstag in Memmingen eine Wohnung, die zuvor durch die Polizei geöffnet wurde. Mittlerweile veröffentlichte auch die Polizei ein Foto der Vermissten.

Memmingen - In Schwaben ist eine 35-Jährige möglicherweise Opfer eines Kapitalverbrechens geworden.

Nach dem Verschwinden der Frau kam es am Donnerstag im Raum Memmingen zur Durchsuchung von Wohnungen, einer Werkstatt, einem leeren Gebäude und einem Veranstaltungsraum. Die 35-Jährige wird bereits seit fast zwei Monaten vermisst. "Derzeit wird von einer Straftat zum Nachteil der Frau aus ihrem Umfeld heraus ausgegangen, weshalb Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Memmingen die Ermittlungen zwischenzeitlich übernommen haben", berichtete die Polizei.

Nach den Angaben hatte die Frau am 23. August abends die Wohnung ihrer Familie in der Innenstadt von Memmingen verlassen. "Nachdem sie über Nacht nicht mehr zurückgekehrt war, meldeten sie Angehörige in der Folge als vermisst", teilte die Polizei mit. Mittlerweile seien die Ermittlungen so weit, dass von einem Verbrechen ausgegangen werde, erläuterte ein Polizeisprecher. Es sei aber nach wie vor nicht ganz ausgeschlossen, dass die Frau freiwillig ihre Familie verlassen hat.

Nach Angaben der Ermittler gibt es Hinweise darauf, dass sie Streit mit einem Mann gehabt habe. Die Kripo machte keine Angaben dazu, um wen es sich dabei handeln könnte. Bei dem möglichen Täter soll es sich jedenfalls nicht um einen Fremden handeln. Es wird demnach von einer Beziehungstat ausgegangen. Die Polizei ließ offen, ob es bereits einen Verdächtigen gibt. Eine Festnahme habe es allerdings noch nicht gegeben.

Bei der Razzia wurden insgesamt sechs Objekte in Memmingen und der Umgebung durchsucht. Neben Kripobeamten waren Bereitschaftspolizisten und die Spurensicherung im Einsatz. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise von Zeugen, die die 35-Jährige am oder nach dem 23. August noch gesehen haben.

Lesen Sie auch: Drama in Schwabing - Sohn (25) tötet Mutter (55) im Streit

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren