Wunsiedel: Polizeibeamter schießt im Einsatz auf Angreifer

Ein Polizist wurde bei einem Einsatz in Wunsiedel angegriffen und zog daraufhin seine Waffe. Der Angreifer soll betrunken und aggressiv gewesen sein.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizist hat bei einem Einsatz seine Waffe gezogen und geschossen (Symbolbild).
Hauke-Christian Dittrich/dpa Ein Polizist hat bei einem Einsatz seine Waffe gezogen und geschossen (Symbolbild).

Wunsiedel - Ein Polizeibeamter hat bei einem Einsatz in Oberfranken mehrmals auf einen Mann geschossen. Der 55-Jährige wurde bei dem Vorfall in Wunsiedel am Donnerstag aber nicht getroffen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Wie oft und wohin genau der Beamte geschossen hat, war der zuständigen Pressestelle der Polizei Oberfranken zunächst nicht bekannt.

Als die Ehefrau des 55-Jährigen nach einem Streit zu einem Nachbarn flüchtete, verständigte dieser die Polizei. Als die eingetroffenen Polizeibeamten mit dem betrunkenen Mann reden wollten, habe sich dieser aggressiv gezeigt und sei mit einem Beil und einem größeren Holzstock auf die Beamten losgegangen.

Polizist und Angreifer sind verletzt

Einer der Polizisten habe dann seine Schusswaffe eingesetzt, woraufhin der Angreifer festgenommen werden konnte. Dabei habe sich der 55-Jährige leicht am Kopf verletzt, wie ein Sprecher sagte. Auch ein Polizeibeamter zog sich leichte Verletzungen zu.

Wie bei dem Einsatz der Schusswaffe eines Polizisten üblich, hat das Bayerische Landeskriminalamt Ermittlungen diesbezüglich übernommen. Ein solches Vorgehen ist Standard. Gegen den 55-jährigen Angreifer hat die Kriminalpolizei Hof Ermittlungen aufgenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren