Wölfe freigelassen: Ministerium jagt die Saboteure

Weiterhin wird versucht, die drei Wölfe aus dem Bayerischen Wald aufzuspüren. In die Suche nach den Unbekannten, die das Gehege der Tiere geöffnet haben sollen, schaltet sich nun auch das Umweltministerium ein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mitarbeiter kontrollieren bei Ludwigsthal im Nationalpark Bayerischer Wald die Umzäunung eines Geheges. (Archivbild)
Frank Bietau/Patrick Pleul/dpa/AZ Mitarbeiter kontrollieren bei Ludwigsthal im Nationalpark Bayerischer Wald die Umzäunung eines Geheges. (Archivbild)

München - Eine Woche nachdem Unbekannte das Wolfsgehege im Nationalpark Bayerischer Wald geöffnet haben, hat das bayerische Umweltministerium eine Belohnung ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, gibt es 10.000 Euro. Die Suche nach den drei noch streunenden Tieren ging am Donnerstag unvermindert weiter, sagte Franz Leibl, der Leiter des Nationalparks. Von rund 200 Mitarbeitern seien etwa 50 mit den entlaufenen Wölfen befasst.

Zur Forderung des Deutschen Tierschutzbundes, bei der Suche mehr Personal einzusetzen, sagte Leibl, die Suchtrupps bräuchten eine genaue Ortskenntnis. In dem teilweise unwegsamen Gelände könnten nicht so einfach zusätzliche Helfer eingesetzt werden. "Wir können hier kein Treiben veranstalten." Je weniger beunruhigt die Tiere seien, desto berechenbarer seien sie. Die Suchtrupps hätten aktuell eine ungefähre Einschätzung, wo sich die drei noch vermissten Wölfe aufhielten. "Unser Ziel ist, sie lebend einzufangen."

Unbekannte entfernen Schloss vom Gehege

Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) kritisierte die Freilassung der Wölfe scharf: "Es steht weiterhin der ungeheuerliche Verdacht im Raum, dass die Tiere gezielt freigelassen wurden. Das ist in keinster Weise hinnehmbar." Letztlich sei damit der Tod der entkommenen Gehegewölfe verursacht und zudem in Kauf genommen worden, dass Menschen zu Schaden kommen – etwa bei einem Wildunfall.

Sechs Wölfe waren in der Nacht zum vergangenen Freitag aus dem Freigehege des Nationalparks bei Lindberg (Lkr. Regen) gelangt. Unbekannte hatten nach Angaben der Polizei ein Vorhängeschloss an einem Tor entfernt. Das Gehege war mit einem durchgehenden, vier Meter hohen Zaun gesichert, der im unteren Bereich unter Strom stand.

Zwei der entlaufenen Wölfe wurden erschossen, ein anderer war wenige Stunden nach seinem Entwischen von einem Zug erfasst worden. Drei weitere Wölfe waren nicht entlaufen und leben weiter in dem Gehege.

Lesen Sie auch: Brand in Straubing - Keine vorsätzliche Brandstiftung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren