Windige Weihnachten: Winterwetter weiter nicht in Sicht

München (dpa/lby) - Grün und windig präsentiert sich heuer in Bayern das Weihnachtswetter. Und auch danach dürfte es für die meisten Schneefans im Freistaat eher düster aussehen, wie aus dem Bericht des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von Dienstag hervorgeht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Grün und windig präsentiert sich heuer in Bayern das Weihnachtswetter. Und auch danach dürfte es für die meisten Schneefans im Freistaat eher düster aussehen, wie aus dem Bericht des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von Dienstag hervorgeht. Lediglich in den Bergen ist die weiße Weihnacht derzeit kein Traum, sondern Realität. Dabei trübt allerdings eine teilweise erhebliche Lawinengefahr die Freude.

Mit verbreitet etwas Sonne hatte es an Heiligabend begonnen. Schon ab Mittag erwarteten die Meteorologen jedoch von Westen her aufkommenden Regen bei Temperaturen von 4 bis 10 Grad. Dazu sollte es kräftige Windböen geben, im Bergland sogar schwere Sturmböen und auf hohen Alpengipfeln orkanartige Böen um 110 km/h. Oberhalb von rund 1000 Metern gehen die Niederschläge dabei in Schnee über.

Wenig Änderungen wurden für den ersten Weihnachtsfeiertag erwartet. Lediglich am Donnerstag dürfte es vorübergehend trocken bleiben, der Wind schwächt sich ab. Am Freitag müssen sich die Menschen in Bayern dann erneut auf Regen und in höheren Lagen auf Schnee einstellen.

Im gesamten deutschen Alpenraum herrschte am Dienstag die Lawinenwarnstufe 3, wie der Lawinenwarndienst mitteilte. Darin werde sich auf absehbare Zeit auch nicht viel ändern: "Das Wetter bleibt unbeständig, die Lawinenlage wird angespannt bleiben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren