Wieder Metallteil auf unterfränkischem Acker entdeckt

Aidhausen (dpa/lby) - Erneut ist bei der Ernte in Unterfranken ein Metallteil auf einem Feld gefunden worden - dieses Mal ein Kerzenständer. Nach Angaben der Polizei vom Montag war dieser gezielt im Acker platziert worden, er hätte "um ein Haar einen Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich angerichtet".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Traktor zieht zwei mit Strohballen beladene Hänger. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
dpa Ein Traktor zieht zwei mit Strohballen beladene Hänger. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Aidhausen (dpa/lby) - Erneut ist bei der Ernte in Unterfranken ein Metallteil auf einem Feld gefunden worden - dieses Mal ein Kerzenständer. Nach Angaben der Polizei vom Montag war dieser gezielt im Acker platziert worden, er hätte "um ein Haar einen Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich angerichtet". Der Landwirt hatte am Freitagabend den Kerzenständer auf dem Feld in Aidhausen (Landkreis Haßberge) noch rechtzeitig bemerkt. Zuletzt waren in Getreidefeldern in Gerolzhofen und Sulzheim (Landkreis Schweinfurt) Eisenstangen deponiert und dadurch zwei Mähdrescher beschädigt worden.

Seit Jahren häufen sich derartige Vorfälle bayernweit vor allem in der Erntezeit. Unbekannte verstecken etwa große Schrauben zwischen Maiskolben oder stellen Metallstangen zwischen die Pflanzen. Das Ziel der Attacken ist offensichtlich, die teuren Erntemaschinen zu demolieren - mitunter entsteht pro Fall ein Schaden von mehreren 10 000 Euro. Für die Arbeiter auf den Feldern besteht zudem Lebensgefahr, weil Metallteile auch wie Geschosse durch die Gegend katapultiert werden können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren