Werden Brot und Semmeln jetzt teurer?

Nach dem Tarifabschluss für Bayerns Bäcker könnten Brot, Semmeln und Kuchen für die Verbraucher teurer werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Brot und Semmeln könnten in Bayern teurer werden.
dpa Brot und Semmeln könnten in Bayern teurer werden.

Ismaning - Auswirkungen des Abschlusses auf den Backwarenpreis wolle man nicht ausschließen, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Landesinnungsverbandes für das bayerische Bäckerhandwerk, Wolfgang Filter, am Montag in München.

"Bei einer Personalkostenquote am Umsatz in Höhe von durchschnittlich 50 Prozent muss das, was man den Mitarbeitern Gutes tut, irgendwo wieder hereinkommen."

Lesen Sie hier: Billigware macht traditionellen Bäckereien zu schaffen

Zuvor hatten die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten die am 1. April in der zweiten Schlichtungsrunde erzielte Tarifeinigung endgültig besiegelt. Demnach werden die Löhne und Gehälter der rund 48 000 bayerischen Bäcker und Bäckerei-Verkäufer ab 1. April 2016 um pauschal 50 Euro über alle Tarifgruppen hinweg angehoben.

Die NGG-Verhandlungsführer Mustafa Öz sprach von einem Erfolg für die Beschäftigten.

Lesen Sie hier: Immobilien-Wahnsinn in Deutschland: Quadratmeter für 19.000 Euro

"Von der Verkäuferin an der Theke bis zum Gesellen in der Backstube – die Mitarbeiter in den Münchner Bäckereien bekommen echte Verbesserungen." Nach Angaben des Landesinnungsverbandes umfasst das gesamte Paket zudem angepasste Urlaubs- und Zuschlagsregelungen sowie Verbesserungen der Altersvorsorge. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die knapp 2600 Betriebe mit insgesamt 7500 Verlaufsstellen einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren