Wer zu früh fährt, den bestraft das Leben

Marktoberdorf (dpa/lby) - Eine Frau ist kurz vor dem Ende ihres Fahrverbots mit ihrem Auto zur Polizei gefahren, um ihren eingezogenen Führerschein abzuholen. Auf den wird die 73-Jährige nun wohl noch länger verzichten müssen, wie die Polizei in Marktoberdorf im Ostallgäu mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Marktoberdorf (dpa/lby) - Eine Frau ist kurz vor dem Ende ihres Fahrverbots mit ihrem Auto zur Polizei gefahren, um ihren eingezogenen Führerschein abzuholen. Auf den wird die 73-Jährige nun wohl noch länger verzichten müssen, wie die Polizei in Marktoberdorf im Ostallgäu mitteilte. Das Ende des Fahrverbots war nach Angaben der Beamten vom Sonntag absehbar, aber noch nicht erreicht. "Grundsätzlich ist eine Abholung des Führerscheines am letzten Tag des Fahrverbotes zwar möglich. Fahren darf man aber erst am Folgetag", teilte die Polizei mit. Ihre Fahrt am Samstag brachte der Seniorin eine Strafanzeige wegen Fahrens trotz Fahrverbots ein. Es sei wahrscheinlich, dass die Staatsanwaltschaft ein weiteres Fahrverbot verhängen werde.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren