Weniger feste Plätze für Kurzzeitpflege in Bayern

München (dpa/lby) - Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums 250 Kurzzeitpflegeplätze von 36 Häusern angeboten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Zahl der Kurzzeitpflege-Einrichtungen hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
dpa Die Zahl der Kurzzeitpflege-Einrichtungen hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

München (dpa/lby) - Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums 250 Kurzzeitpflegeplätze von 36 Häusern angeboten. Dazu kämen 5470 Plätze die flexibel, von Pflegebedürftigen die nicht dauerhaft im Heim leben, genutzt werden könnten. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor. Laut der Pflegestatistik des Jahres 2011 waren es noch 232 Heime, die 680 feste und 4980 flexible Plätze anboten.

"Für die Betreiber eines Heims ist die Kurzzeitpflege wirtschaftlich nicht rentabel und schwierig zu planen. Sie müssen immerhin das Personal dafür vorhalten," erklärte ein Sprecher der Vereinigung der Pflegenden in Bayern am Montag. "Außerdem herrscht ein großer Mangel an Pflegekräften. Der Beruf des Pflegers muss auch durch die Politik wieder interessant gemacht werden."

Die Kurzzeitpflege ist für Menschen, die sich zu Hause um ihre Angehörigen kümmern, eine wichtige Entlastung. 2017 waren in Bayern laut Pflegestatistik knapp 400 000 Menschen auf Pflege angewiesen. Im Vergleich zum Jahr 1999 ist die Zahl damit um 100 000 gestiegen.

Grund dafür ist laut bayerischem Gesundheitsministerium auch der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der seit Anfang 2017 gilt. Damit ist ein neues Begutachtungssystem gemeint, durch das mehr Menschen (rund 50 000) als pflegebedürftig gelten.

Laut der Vereinigung der Pflegenden in Bayern müssen von der Politik mehr Fördergelder für den Bau und Betrieb von Pflegeheimen bereitgestellt werden. Ebenso sollte darüber nachgedacht werden, ob unrentable Krankenhausbetten, für die Kurzzeitpflege verwendet werden könnten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren