Weniger Ärztinnen als Ärzte in Bayern

München (dpa/lby) - Mehr als die Hälfte aller niedergelassenen Ärzte im Freistaat sind Männer. Der Anteil von Praxisärztinnen in Bayern liegt bei 44,1 Prozent, wie aus dem Bundesarztregister (Stand 31.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand. Foto: Patrick Seeger/Archiv
dpa Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand. Foto: Patrick Seeger/Archiv

München (dpa/lby) - Mehr als die Hälfte aller niedergelassenen Ärzte im Freistaat sind Männer. Der Anteil von Praxisärztinnen in Bayern liegt bei 44,1 Prozent, wie aus dem Bundesarztregister (Stand 31. Dezember 2018) hervorgeht. Mit diesem Frauenanteil liegt Bayern bundesweit im unteren Mittelfeld. Die wenigsten Ärztinnen gibt es im Saarland (41,5 Prozent), die meisten in Sachsen-Anhalt (57,3).

In den verschiedenen Fachgruppen sind Ärztinnen unterschiedlich stark vertreten. Vor allem unter den Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen (7,8) und den Orthopäden (8,3) ist der Frauenanteil im Freistaat gering. Frauenärztinnen (61,6) sind hingegen häufiger als Frauenärzte. Besonders viele Frauen gibt es in Psychotherapie und Psychiatrie. In Bayern sind Psychotherapeutinnen - ärztliche (65,5) und psychologische (76,0) sowie Kinder- und Jugendpsychiaterinnen (61,0) - im Vergleich mit ihren männlichen Kollegen deutlich in der Überzahl.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren