Waldbrand in Schwaben: Bayernweit erhöhte Gefahr

Wittislingen (dpa/lby) - 400 Quadratmeter Waldfläche sind bei einem Brand im schwäbischen Wittislingen (Landkreis Dillingen an der Donau) beschädigt worden. Rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten am Donnerstag rechtzeitig verhindern, dass sich das Feuer weiter ausbreitete, wie die Polizei am Freitag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Feuerwehrmänner sitzen in ihrem Fahrzeug. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild
dpa Feuerwehrmänner sitzen in ihrem Fahrzeug. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

Wittislingen (dpa/lby) - 400 Quadratmeter Waldfläche sind bei einem Brand im schwäbischen Wittislingen (Landkreis Dillingen an der Donau) beschädigt worden. Rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten am Donnerstag rechtzeitig verhindern, dass sich das Feuer weiter ausbreitete, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Trockenes und heißes Wetter sorgt noch bis Samstag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in fast ganz Bayern für erhöhte Waldbrandgefahr. Besonders Gebiete nördlich der Donau seien betroffen. Am Samstag herrscht in großen Teilen Frankens und im Norden von Schwaben mit Stufe fünf die höchste Warnstufe. Erst ab Sonntag nimmt die Waldbrandgefahr laut DWD voraussichtlich wieder ab.

Wegen der hohen Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern am Freitag angekündigt, die Luftbeobachtung bis Samstag auf weitere Landkreise auszuweiten. Jeweils zweimal täglich sollen gefährdete Wälder auf mögliche Gefahren abgesucht werden. Die Regierung bat darum, in der Nähe von Wäldern keine offenen Feuerstätten zu errichten und nicht zu rauchen. Auch andere Regierungsbezirke lassen gefährdete Gebiete aus der Luft beobachten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren