Wacker Chemie bekommt Krise zum Jahresstart kaum zu spüren

Die weltweite Corona-Krise hat bei Wacker Chemie zum Jahresstart nur kleinere Kratzer hinterlassen. Im abgelaufenen ersten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zurück, wie der Spezialchemiekonzern am Donnerstag in München mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rudolf Staudigl spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild
dpa Rudolf Staudigl spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild

München - Die weltweite Corona-Krise hat bei Wacker Chemie zum Jahresstart nur kleinere Kratzer hinterlassen. Im abgelaufenen ersten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zurück, wie der Spezialchemiekonzern am Donnerstag in München mitteilte. Dank Einsparungen und einer höheren Auslastung schnellte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aber um fast ein Viertel auf 174 Millionen Euro nach oben.

Unter dem Strich blieben 68,9 Millionen Euro hängen, nach einem Verlust von 5,5 Millionen ein Jahr zuvor. Dabei spielten auch niedrigere Abschreibungen eine Rolle, nachdem 2019 noch eine Wertberichtigung auf Produktionsanlagen für den Solarindustriegrundstoff Polysilizium im Zusammenhang mit schwachen Geschäften schwer belastet hatte.

Auf den weiteren Jahresverlauf blickt Konzernchef Rudolf Staudigl vorsichtig. "Mit Blick auf die nächsten Monate gehen wir davon aus, dass wir die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sehr viel deutlicher spüren werden", erklärte er laut Mitteilung.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren