Vor Frau und Kindern: 52-Jähriger bricht auf Wanderweg zusammen und stirbt

Trotz intensiver Rettungsversuche ist ein Wanderer am Sonntag nach einem Zusammenbruch verstorben - vor den Augen seiner Frau und Kinder.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Bayerisches Rotes Kreuz 6 Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Bayerisches Rotes Kreuz 6 Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Bayerisches Rotes Kreuz 6 Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Bayerisches Rotes Kreuz 6 Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Bayerisches Rotes Kreuz 6 Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben
Bayerisches Rotes Kreuz 6 Am Sonntag ist ein 52-Jähriger auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche in Ettenberg bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte verstorben

München - Ein 52 Jahre alter Urlauber ist auf einem Wanderweg im Berchtesgadener Land zusammengebrochen und gestorben.

Der Notfall passierte auf dem Wanderweg entlang des Talgrabens zwischen Almbachklamm und der Wallfahrtskirche, wie das Bayerische Rote Kreuz mitteilte. Der Mann war am Sonntag mit seiner Frau und den beiden erwachsenen Kindern von der Kugelmühle durch die Klamm in Richtung Almberg aufgestiegen und rund 15 Minuten vor dem Ziel kollabiert. Andere Wanderer begannen sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen und setzten gegen 12 Uhr einen Notruf ab.

Lesen Sie auch

Notarzt und Bergretter können Tod nicht verhindern

Einsatzkräfte der Bergwacht Marktschellenberg stiegen von Ettenberg aus zu Fuß zur Einsatzstelle ab. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers flog einen Notarzt und einen Bergretter samt Ausrüstung am Tau in die Klamm und setzte sie unterhalb der Unfallstelle ab. Auch die Bergwacht und der Heli-Notarzt versuchten den 52-Jährigen noch zu retten - aber ohne Erfolg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren