Vogelkunde wegen vermeintlich festgefrorenen Schwans

Füssen (dpa/lby) - Weil die Polizei in Schwaben zweimal wegen eines vermeintlich festgefrorenen Schwans auf dem Forggensee ausrücken musste, hat sie sich in Vogelkunde geübt. "Die Polizei Füssen nimmt diese Einsätze zum Anlass darauf hinzuweisen, dass gesunde Schwäne, ebenso wie andere Wasservögel, grundsätzlich nicht im Eis festfrieren, da dies die produzierte Körperwärme verhindert", heißt es im Polizeibericht vom Montag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Füssen (dpa/lby) - Weil die Polizei in Schwaben zweimal wegen eines vermeintlich festgefrorenen Schwans auf dem Forggensee ausrücken musste, hat sie sich in Vogelkunde geübt. "Die Polizei Füssen nimmt diese Einsätze zum Anlass darauf hinzuweisen, dass gesunde Schwäne, ebenso wie andere Wasservögel, grundsätzlich nicht im Eis festfrieren, da dies die produzierte Körperwärme verhindert", heißt es im Polizeibericht vom Montag. Am Vortag hatten zwei Anrufer zeitlich versetzt die Beamten alarmiert, weil sie sich um einen Schwan auf dem teils zugefrorenen See sorgten. Das Tier war beide Male wohlauf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren