Viehtransport fällt um: Rind muss getötet werden

Unfall mit einem Viehtransport-Lkw: Der Lastwagen geraät beim Weiler Aschberg aufs Bankett und stürzt um. Die Rinder durchstoßen mit ihren Hörnern sogar das Dach des Sattelschleppers!
| Gaulke/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nachdem ein Viehtransporter umgestürzt ist, hat die Feuerwehr die Rinder aus dem Unfall-Lkw geführt. Ein Tier musste eingeschläfert werden.
Gaulke Nachdem ein Viehtransporter umgestürzt ist, hat die Feuerwehr die Rinder aus dem Unfall-Lkw geführt. Ein Tier musste eingeschläfert werden.

Aschberg - Ein mit sechs Rindern beladener Viehtransporter aus dem Lkr. Rosenheim war an der Steigungsstrecke beim Weiler Aschberg nach rechts aufs Bankett geraten und im angrenzenden Feld umgestürzt. Dabei fielen die Tiere übereinander und durchstießen mit ihren Hörnern offenbar sogar das Dach.

Die Feuerwehren aus Isen, Westach, Dorfen und St. Wolfgang öffneten zur Rettung der Tiere die Heckklappe des Transporters und führten eines nach dem anderen ins Freie. Zum Anbinden der Rinder wurde von einem benachbarten Bauernhof ein Traktor bereitgestellt. Nach knapp zwei Stunden waren fünf in ein Ersatzfahrzeug verladen. Ein Tier mußte von Veterinären am Unfallort eingeschläfert werden. Im Anschluß begann die Fahrzeugbergung durch eine Privatfirma.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren