VGH muss Lebensmittel-Kontrollbehörde prüfen

München (dpa/lby) - Die neue Spezialbehörde zur Überwachung großer Lebensmittelbetriebe im Freistaat wird endgültig zum Fall für den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Das Umweltministerium legt wie erwartet Berufung gegen mehrere Regensburger Gerichtsurteile ein, mit denen die Spezialkontrolleure ausgebremst wurden und in denen die Rechtsgrundlage für die Behörde bemängelt wurde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur eines Hähnchens. Foto: Uwe Anspach/Archiv
dpa Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur eines Hähnchens. Foto: Uwe Anspach/Archiv

München (dpa/lby) - Die neue Spezialbehörde zur Überwachung großer Lebensmittelbetriebe im Freistaat wird endgültig zum Fall für den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Das Umweltministerium legt wie erwartet Berufung gegen mehrere Regensburger Gerichtsurteile ein, mit denen die Spezialkontrolleure ausgebremst wurden und in denen die Rechtsgrundlage für die Behörde bemängelt wurde. "Mir ist wichtig, dass die Einzelfälle jetzt rechtlich abschließend geklärt werden", sagte Umwelt- und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) am Mittwoch. "Der Blick auf das wichtige Ziel der Reform darf nicht durch formale rechtliche Fragen verstellt werden."

Die neue Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit (KBLV) hatte Anfang des Jahres ihre Arbeit aufgenommen. Sie war als Konsequenz diverser Lebensmittel-Skandale geschaffen worden. Große, überregional tätige Lebensmittelfirmen und sogenannte risikoreiche Betriebe werden seither nicht mehr von den Landratsämtern kontrolliert, sondern von der KBLV mit Hauptsitz in Kulmbach.

Dagegen wehrten sich mehrere Betriebe aus Niederbayern und der Oberpfalz vor dem Verwaltungsgericht Regensburg - mit Erfolg: Die Richter wiesen Bescheide der Spezialbehörde, mit der diese ihre Kontroll-Zuständigkeit anzeigte, als rechtswidrig zurück. Begründung: Die zugrundeliegende Rechtsvorschrift verstoße gegen den verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgrundsatz, weil nicht klar genug geregelt sei, in welchen Fällen künftig die Spezialbehörde für Unternehmen zuständig sein soll und nicht mehr das Landratsamt.

Glauber betonte nun: "Die Einrichtung der KBLV als bayernweite Kontrollbehörde für komplexe Betriebe steht nicht in Frage. Wir brauchen eine gute und effektive Kontrolle im Lebensmittelbereich." Er verwies auch auf ein gegenteiliges Urteil des Verwaltungsgerichts Würzburgs. Dort hatten die Richter keinen Verstoß gegen den Bestimmtheitsgrundsatz erkannt und eine Klage abgewiesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren