VGH kippt Erlaubnis für Laden in Einkaufszentrum

München (dpa/lby) - Der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die vorläufige Verkaufserlaubnis für ein Modegeschäft in einem Einkaufszentrum gekippt. Er revidierte am Montag eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Regensburg aus der vergangenen Woche.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die vorläufige Verkaufserlaubnis für ein Modegeschäft in einem Einkaufszentrum gekippt. Er revidierte am Montag eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Regensburg aus der vergangenen Woche. Die Entscheidung fiel allerdings aus formalen Gründen. Zur grundsätzlichen Frage, ob das Verbot für Läden mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche in Einkaufszentren zulässig ist, äußerten sich die Richter nicht.

Der Betreiber des Ladens hatte argumentiert, dass sein Geschäft selbst unter der Grenze von 800 Quadratmetern Ladenfläche liege und man nicht die Gesamtfläche des Einkaufszentrums heranziehen dürfe. Der Verwaltungsgerichtshof entschied dennoch gegen ihn. Entscheidend ist dabei die Frage, an wen sich die kritisierte Verordnung wendet. Das ist im Falle eines Einkaufszentrums nach Überzeugung der Richter nicht der einzelne Ladenbetreiber sondern der Betreiber des Zentrums. Damit gebe es kein "feststellungsfähiges Rechtsverhältnis" zwischen dem Ladeninhaber und der Stadt Regensburg, gegen die dieser sich gewandt hatte. Damit sei der Antrag unzulässig.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren