Verwunschener Freistaat: Bayerns sagenhafte Landschaften

Romantische Liebe, eine versteinerte Sennerin, unheimliche Unterwasserwesen und satanische Spieler: Ein neuer Bildband entführt den Betrachter in die magische Welt der bayerischen Sagen.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Die Burgruine Weißenstein im oberpfälzer Naturpark Steinwald, am 21. März 1279 erstmals urkundlich erwähnt: Hier soll sich schon in früher Vorzeit eine spielfilmtaugliche Ritter-Romanze ereignet haben.
Mirko Fikentscher 7 Die Burgruine Weißenstein im oberpfälzer Naturpark Steinwald, am 21. März 1279 erstmals urkundlich erwähnt: Hier soll sich schon in früher Vorzeit eine spielfilmtaugliche Ritter-Romanze ereignet haben.
Am Eingang der Almbachklamm bei Berchtesgaden befindet sich die älteste Marmorkugelmühle Deutschlands. Just aus diesem Marmor soll das Zwergenschloss im nahen Unterberg gebaut sein, dessen kleine Bewohner Spender von Glück und Wohlstand sind. Es geht auch die Sage, dass sie als "Untersberger Mandln" Kaiser Friedrich "Barbarossa" versorgen, der dort auf seine Auferstehung wartet.
Mirko Fikentscher 7 Am Eingang der Almbachklamm bei Berchtesgaden befindet sich die älteste Marmorkugelmühle Deutschlands. Just aus diesem Marmor soll das Zwergenschloss im nahen Unterberg gebaut sein, dessen kleine Bewohner Spender von Glück und Wohlstand sind. Es geht auch die Sage, dass sie als "Untersberger Mandln" Kaiser Friedrich "Barbarossa" versorgen, der dort auf seine Auferstehung wartet.
Der Ammersee, Ausflugsziel Tausender Münchner an sonnigen Tagen, hat - glaubt man den Überlieferungen - eine zutiefst düstere Seite: Er ist die Heimat des Hakenmannes. Diesem unheimlichen Unterwasserwesen wird nachgesagt, es zöge mit einem Dreizack kleine Kinder auf den Grund, um sie zu töten. Da hilft es wohl wenig, dass im Ammersee auch Meerjungfrauen tauchen und manchmal betörende Lieder singen sollen.
Mirko Fikentscher 7 Der Ammersee, Ausflugsziel Tausender Münchner an sonnigen Tagen, hat - glaubt man den Überlieferungen - eine zutiefst düstere Seite: Er ist die Heimat des Hakenmannes. Diesem unheimlichen Unterwasserwesen wird nachgesagt, es zöge mit einem Dreizack kleine Kinder auf den Grund, um sie zu töten. Da hilft es wohl wenig, dass im Ammersee auch Meerjungfrauen tauchen und manchmal betörende Lieder singen sollen.
Die Fegefeuer-Färbungverrät es bereits: Auch dem Hopfensee nördlich von Füssen sagt man Beängstigendes nach. Eine Bäuerin aus Hopferau soll einst Drillinge geboren haben, als eines Tages ein tropfnasser Mann vor ihrer Tür stand. Wenig später waren die Kinder verschwunden. Doch am Ufer des Hopfensees entdeckte man ihre ordentlich zusammengelegten Windeln - und die mysteriösen Wasserpfützen vor ihren Wiegen trockneten nie wieder. Seitdem erzählt man sich an den Ufern des Sees, das "Fischmännle" habe die Buben geholt, auf dass sie es auf ewig bedienten. Und an stillen Sommerabenden soll man am See bis heute die verzweifelten Rufe der Kinder hören.
Mirko Fikentscher 7 Die Fegefeuer-Färbungverrät es bereits: Auch dem Hopfensee nördlich von Füssen sagt man Beängstigendes nach. Eine Bäuerin aus Hopferau soll einst Drillinge geboren haben, als eines Tages ein tropfnasser Mann vor ihrer Tür stand. Wenig später waren die Kinder verschwunden. Doch am Ufer des Hopfensees entdeckte man ihre ordentlich zusammengelegten Windeln - und die mysteriösen Wasserpfützen vor ihren Wiegen trockneten nie wieder. Seitdem erzählt man sich an den Ufern des Sees, das "Fischmännle" habe die Buben geholt, auf dass sie es auf ewig bedienten. Und an stillen Sommerabenden soll man am See bis heute die verzweifelten Rufe der Kinder hören.
Zugestanden: Die "Steinerne Agnes" in den Berchtesgadener Alpen ist für Bergfexe eine alte Bekannte. Weniger verbreitet ist aber, dass es gleich zwei Legenden über ihre Entstehung gibt: Einerseits heißt es, es handele sich um eine versteinerte Sennerin, die auf der Flucht vor dem Teufel von Engeln in den Himmel gerettet worden sei. Andererseits wird erzählt, eine junge Frau habe ihr uneheliches Kind getötet - und sei als Strafe Gottes in Stein erstarrt.
Mirko Fikentscher 7 Zugestanden: Die "Steinerne Agnes" in den Berchtesgadener Alpen ist für Bergfexe eine alte Bekannte. Weniger verbreitet ist aber, dass es gleich zwei Legenden über ihre Entstehung gibt: Einerseits heißt es, es handele sich um eine versteinerte Sennerin, die auf der Flucht vor dem Teufel von Engeln in den Himmel gerettet worden sei. Andererseits wird erzählt, eine junge Frau habe ihr uneheliches Kind getötet - und sei als Strafe Gottes in Stein erstarrt.
Schaurige Gestalten treffen sich der Sage nach an diesem Felsen am Großen Waldstein im Fichtelgebirge: der Herr der Unterwelt und seine Spießgesellen. Es heißt, um Mitternacht versammelten sich Satan und eine gespenstische Truppe aus Verwunschenen um den "Teufelstisch" und spielten mit eisernen Karten um einen Haufen Gold. Tiefe Abdrücke im Gestein zeugen angeblich von diesem finsteren Vergnügen...
Mirko Fikentscher 7 Schaurige Gestalten treffen sich der Sage nach an diesem Felsen am Großen Waldstein im Fichtelgebirge: der Herr der Unterwelt und seine Spießgesellen. Es heißt, um Mitternacht versammelten sich Satan und eine gespenstische Truppe aus Verwunschenen um den "Teufelstisch" und spielten mit eisernen Karten um einen Haufen Gold. Tiefe Abdrücke im Gestein zeugen angeblich von diesem finsteren Vergnügen...
Der Bildband "Bayerns sagenhafte Landschaften", Verlag: J. Berg
Verlag 7 Der Bildband "Bayerns sagenhafte Landschaften", Verlag: J. Berg

Bayern ist schön - das steht wohl außer Frage. Doch es ist ebenso schaurig - und das zeigt nun ein äußerst gelungener Bildband, der faszinierende Aufnahmen des fränkischen Natur-Bloggers und Fotografen Mirko Fikentscher mit fesselnden Texten von Autorin Marianne Huber vereint: "Bayerns sagenhafte Landschaften. Zwischen Mythos und Magie".

Kostprobe gefällig? Einverstanden! Doch um den Leser nicht sofort zu verstören, folgt eine uralte Geschichte mit nahezu modernem Happy-End: 150 Stufen führen hinauf zur Burgruine Weißenstein im Steinwald (Oberpfalz), Schauplatz einer legendären Burg-Romanze.

Zugestanden: Die "Steinerne Agnes" in den Berchtesgadener Alpen ist für Bergfexe eine alte Bekannte. Weniger verbreitet ist aber, dass es gleich zwei Legenden über ihre Entstehung gibt: Einerseits heißt es, es handele sich um eine versteinerte Sennerin, die auf der Flucht vor dem Teufel von Engeln in den Himmel gerettet worden sei. Andererseits wird erzählt, eine junge Frau habe ihr uneheliches Kind getötet - und sei als Strafe Gottes in Stein erstarrt.
Zugestanden: Die "Steinerne Agnes" in den Berchtesgadener Alpen ist für Bergfexe eine alte Bekannte. Weniger verbreitet ist aber, dass es gleich zwei Legenden über ihre Entstehung gibt: Einerseits heißt es, es handele sich um eine versteinerte Sennerin, die auf der Flucht vor dem Teufel von Engeln in den Himmel gerettet worden sei. Andererseits wird erzählt, eine junge Frau habe ihr uneheliches Kind getötet - und sei als Strafe Gottes in Stein erstarrt. © Mirko Fikentscher

Der Schlossherr hatte sich mit einer bezaubernden Jungfrau verlobt, die er heiraten wollte, wenn er siegreich von den Kreuzzügen im Heiligen Land zurückkehrte. Verheerend für das junge Glück: Der Edelmann geriet in türkische Gefangenschaft - und zwar viele, viele Jahre lang. Seine Braut verlor die Zuversicht, wollte aber auch keinen anderen ehelichen - und begab sich nach Waldsassen, um dem örtlichen Kloster beizutreten.

"Bayerns sagenhafte Landschaften": Faszinierende Geschichten und Bilder

Doch just an dem Tag, als die junge Frau ihr Gelübde ablegen wollte, galoppierte ein Ritter durch die Klosterpforte: der Herr von Weißenstein! Nun ja, der Abt des Klosters änderte daraufhin rasch seine Taktik und vermählte die beiden. Und wenn sie nicht gestorben sind - Sie wissen schon...

Die Fegefeuer-Färbungverrät es bereits: Auch dem Hopfensee nördlich von Füssen sagt man Beängstigendes nach. Eine Bäuerin aus Hopferau soll einst Drillinge geboren haben, als eines Tages ein tropfnasser Mann vor ihrer Tür stand. Wenig später waren die Kinder verschwunden. Doch am Ufer des Hopfensees entdeckte man ihre ordentlich zusammengelegten Windeln - und die mysteriösen Wasserpfützen vor ihren Wiegen trockneten nie wieder. Seitdem erzählt man sich an den Ufern des Sees, das "Fischmännle" habe die Buben geholt, auf dass sie es auf ewig bedienten. Und an stillen Sommerabenden soll man am See bis heute die verzweifelten Rufe der Kinder hören.
Die Fegefeuer-Färbungverrät es bereits: Auch dem Hopfensee nördlich von Füssen sagt man Beängstigendes nach. Eine Bäuerin aus Hopferau soll einst Drillinge geboren haben, als eines Tages ein tropfnasser Mann vor ihrer Tür stand. Wenig später waren die Kinder verschwunden. Doch am Ufer des Hopfensees entdeckte man ihre ordentlich zusammengelegten Windeln - und die mysteriösen Wasserpfützen vor ihren Wiegen trockneten nie wieder. Seitdem erzählt man sich an den Ufern des Sees, das "Fischmännle" habe die Buben geholt, auf dass sie es auf ewig bedienten. Und an stillen Sommerabenden soll man am See bis heute die verzweifelten Rufe der Kinder hören. © Mirko Fikentscher

Romantisch, oder? Aber Achtung: Bei weitem nicht alle Freistaat-Sagen gehen so gut aus wie diese. Die meisten zeugen doch eher von der verwunschenen Vergangenheit.

_____________________________________________

Mirko Fikentscher, Marianne Huber: "Bayerns sagenhafte Landschaften", J. Berg, 39,99 €

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren