Verwechslung: Corona-Patientin zwei Tage für tot erklärt

München (dpa/lby) - Eine Corona-Patientin ist aufgrund einer Verwechslung in einer Klinik fälschlicherweise für tot erklärt worden. Zwei Tage lang sei sie davon ausgegangen, dass ihre Schwester an dem Virus gestorben sei, sagte eine Frau aus Unterhaching (Landkreis München) am Donnerstag dem Sender Bayern 3.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Patient wird auf einer Intensivstation beatmet. Foto: Oliver Berg/dpa
dpa Ein Patient wird auf einer Intensivstation beatmet. Foto: Oliver Berg/dpa

München (dpa/lby) - Eine Corona-Patientin ist aufgrund einer Verwechslung in einer Klinik fälschlicherweise für tot erklärt worden. Zwei Tage lang sei sie davon ausgegangen, dass ihre Schwester an dem Virus gestorben sei, sagte eine Frau aus Unterhaching (Landkreis München) am Donnerstag dem Sender Bayern 3. Nachdem sie bereits die persönlichen Gegenstände ihrer Schwester abgeholt hatte, erhielt die Frau einen Anruf: Es habe eine Verwechslung gegeben, hieß es. Ihrer Schwester gehe es den Umständen entsprechend gut. Die Klinik nannte den Vorfall gegenüber Bayern 3 einen "menschlichen Fehler im Verwaltungsablauf".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren