Verteidiger Hinteregger geht von Verbleib in Frankfurt aus

Verteidiger Martin Hinteregger rechnet mit seinem Verbleib bei Eintracht Frankfurt auch über das Saisonende hinaus. "Stand jetzt gehe ich nicht davon aus, dass das hier mein letztes Heimspiel war", sagte der Österreicher im TV-Sender Sky nach dem 0:2 in der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Frankfurts Martin Hinteregger (r.) geht beim Abschlusstraining an Cheftrainer Adi Hütter vorbei. Foto: Arne Dedert/Archivbild
dpa Frankfurts Martin Hinteregger (r.) geht beim Abschlusstraining an Cheftrainer Adi Hütter vorbei. Foto: Arne Dedert/Archivbild

Frankfurt/Main - Verteidiger Martin Hinteregger rechnet mit seinem Verbleib bei Eintracht Frankfurt auch über das Saisonende hinaus. "Stand jetzt gehe ich nicht davon aus, dass das hier mein letztes Heimspiel war", sagte der Österreicher im TV-Sender Sky nach dem 0:2 in der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag. Der 26-Jährige ist vom FC Augsburg an die Eintracht ausgeliehen.

Seine Zukunft ist allerdings unklar. "Eintracht und Hinteregger, das passt ganz gut", sagte der Profi, der bei der Eintracht in dieser Saison Stammspieler ist. Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hatte zuletzt erklärt, den Innenverteidiger gerne halten zu wollen.

Hinteregger war nach seiner Kritik am damaligen Trainer Manuel Baum im Januar beim FC Augsburg suspendiert und anschließend an Eintracht Frankfurt verliehen worden. Der neue Augsburg-Trainer Martin Schmidt hatte zuletzt gesagt, sich auch eine Rückkehr des Defensivspielers nach Augsburg im Sommer vorstellen zu können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren