Vermeintliche Entführung entpuppt sich als Scherz

München (dpa/lby) - Eine vermeintliche Entführung in München hat sich als Geburtstagsscherz entpuppt. Nach Angaben der Polizei hatte ein Zeuge am Freitag drei bewaffnete Personen dabei beobachtet, wie sie eine weitere Person in ein Auto zogen und davonfuhren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Eine vermeintliche Entführung in München hat sich als Geburtstagsscherz entpuppt. Nach Angaben der Polizei hatte ein Zeuge am Freitag drei bewaffnete Personen dabei beobachtet, wie sie eine weitere Person in ein Auto zogen und davonfuhren. Kurz darauf sei ein zweiter Zeuge auf den Wagen aufmerksam geworden, weil im Pkw Personen mit Pistolen hantiert und diese immer wieder aus den Fenstern des Fahrzeugs gehalten hätten.

Auf einem Parkplatz in Thalkirchen hätten Polizeibeamte schließlich zugegriffen und vier Jugendliche sowie eine 46-jährige Frau sichergestellt. Vor Ort habe sich dann herausgestellt, dass die Mutter ihren 15-jährigen Sohn zusammen mit drei Freunden zu einem Geburtstag gefahren und die Jugendlichen hierbei eine Entführung nachgespielt hatten. Die Einsatzkräfte stellten vier schwarz gefärbte Spielzeugpistolen sicher, bei denen es sich laut Polizei um sogenannte Anscheinswaffen handelte, die einer echten Waffe täuschend ähnlich sehen. Außerdem fanden sie Sturmhauben.

Für die Beteiligten hat der Scherz Folgen: Gegen sie wurden eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie wegen der Spielzeugpistolen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz erstattet. Die Polizei warnt nun ausdrücklich davor, täuschend echt aussehende Attrappen oder echte Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen oder zu zeigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren