Verkauf von angeblichem Krebsmittel: Freispruch verlangt

Nürnberg (dpa/lby) - Im Verfahren um den Verkauf eines angeblichen Wundermittels gegen Krebs plädiert die Verteidigung auf Freispruch. Die von ihrem Mandanten unter dem Namen "Rerum" und "Rerum blue" verkauften Produkte seien nicht als Arzneimittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel einzustufen, sagte die Rechtsanwältin Sandra Rothschild am Montag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf einer Richterbank in einem Gerichtssaal liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv
dpa Auf einer Richterbank in einem Gerichtssaal liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv

Nürnberg (dpa/lby) - Im Verfahren um den Verkauf eines angeblichen Wundermittels gegen Krebs plädiert die Verteidigung auf Freispruch. Die von ihrem Mandanten unter dem Namen "Rerum" und "Rerum blue" verkauften Produkte seien nicht als Arzneimittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel einzustufen, sagte die Rechtsanwältin Sandra Rothschild am Montag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth. Die über einen Online-Shop verkauften Produkte habe der Verbraucher als Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel verstehen können.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den Angeklagten wegen des Inverkehrbringens von nicht zugelassenen Arzneimitteln eine Haftstrafe von fünf Jahren gefordert. Der 63 Jahre alte Heilpraktiker und Volkswirt habe "viel Geld mit Scharlatanerie" kassiert, in dem er das umstrittene Medikament in großem Stil über Therapeuten vertrieben habe. Der Geschäftsmann hatte die Öl-Vitamin-Emulsion nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft unter anderem mit dem Versprechen verkauft, damit lasse sich ein Krebstumor schrumpfen. Auch wirke es gegen Schulterschmerzen, Autismus und chronische Müdigkeit.

Die für sieben Euro erworbenen Drei-Milliliter-Glasfläschchen habe der Angeklagte an Hilfe suchende Patienten für rund 300 Euro verkauft. Insgesamt habe er so fast drei Millionen Euro eingenommen, die nach Ansicht der Staatsanwaltschaft eingezogen werden sollen. Das Urteil soll am Donnerstag gesprochen werden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren