Verfassungsschutz: Mehr als 3.500 "Reichsbürger" in Bayern

In Bayern gibt es nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Verfassungsschutz mehr als 3.500 sogenannte "Reichsbürger". Darüber hinaus würden aktuell 1.200 Verdachtsfälle geprüft, teilte die Behörde mit.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Regierungsbezirk Wolfgang - Mein Wort ist hier Gesetz" ist auf dem Briefkasten am Anwesen des Angehörigen der "Reichsbürger"-Bewegung Wolfgang P. in Georgensgmünd zu lesen.
Daniel Karmann/dpa "Regierungsbezirk Wolfgang - Mein Wort ist hier Gesetz" ist auf dem Briefkasten am Anwesen des Angehörigen der "Reichsbürger"-Bewegung Wolfgang P. in Georgensgmünd zu lesen.

München - In Bayern gibt es nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Verfassungsschutz mehr als 3.500 sogenannte "Reichsbürger". Darüber hinaus würden aktuell 1.200 Verdachtsfälle geprüft, teilte die Behörde mit.

Zum Vergleich: Ende 2016 konnte der Verfassungsschutz rund 1.700 Menschen eindeutig der Bewegung zuordnen. "Der kontinuierliche Anstieg der Zahlen in diesem Jahr ist nicht zuletzt auch auf die fortschreitende Aufhellung der Szene zurückzuführen", sagte Sprecher Markus Schäfert.

247 "Reichsbürger" haben laut Verfassungsschutz derzeit eine waffenrechtliche Erlaubnis - gegen alle wurden Widerrufsverfahren eingeleitet. In 162 Fällen wurde demnach die Erlaubnis bereits widerrufen. Bislang wurden 547 Waffen durch Widerruf oder freiwilligen Verzicht abgegeben.

"Reichsbürger" erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie sprechen dem Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide.

Lesen Sie auch: Ausgequalmt! Zehn Jahre Rauchverbot in Bayern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren