Verdächtiger nach versuchter Automatensprengung gefasst

Grafenrheinfeld (dpa/lby) - Die Flucht eines Verdächtigen nach einer verhinderten Geldautomatensprengung im Landkreis Schweinfurt ist zu Ende. Die Polizei fasste den 21-Jährigen in den Niederlanden, wie sie am Mittwoch mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Mann wird in Handschellen abgeführt. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
dpa Ein Mann wird in Handschellen abgeführt. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Grafenrheinfeld (dpa/lby) - Die Flucht eines Verdächtigen nach einer verhinderten Geldautomatensprengung im Landkreis Schweinfurt ist zu Ende. Die Polizei fasste den 21-Jährigen in den Niederlanden, wie sie am Mittwoch mitteilte. Der junge Mann soll im Februar 2019 in Grafenrheinfeld zusammen mit zwei Komplizen versuchten haben, einen Geldautomaten zu sprengen. Ein Zeuge störte sie jedoch dabei. Die Täter flüchteten mit dem Auto und lieferten sich mit der Polizei ein Verfolgungsjagd quer durch Unterfranken. Nach einer Kollision mit einem Streifenwagen rannten sie davon.

Einen 23-Jährigen konnte die Polizei nahe der Autobahn 3 festnehmen. Der Niederländer sitze seitdem in Untersuchungshaft, sagte Polizeisprecher Björn Schmitt. Der am Sonntag in den Niederlanden verhaftete Komplize warte jetzt auf die Auslieferung nach Deutschland. Der dritte Verdächtige befinde sich nach wie vor auf der Flucht. "Da dauern die Ermittlungen noch an", sagte Schmitt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren