Urlauberin (22) überlebt 50-Meter-Sturz am Watzmann

Riesiges Glück für eine junge Frau aus Brandenburg: Sie hat am Watzmann einen Sturz aus 50 Metern Höhe überlebt. Der Einsatz der Bergwacht zog sich über zwölf Stunden. 
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.
BRK BGL 9 Bilder von der dramatischen Rettungsaktion im Nebel.

Berchtesgaden - 50 Meter tief ist eine 22 Jahre alte Bergsteigerin am Watzmann in den Berchtesgadener Alpen gestürzt - und wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Die junge Frau aus Brandenburg blieb auf einem Schneefeld liegen.

Drei weitere Bergsteiger seilten sich nach dem Unglück am Samstag zu der 22-Jährigen ab und versorgten sie, wie ein Sprecher der Bergwacht am Sonntag mitteilte. Zwei der Ersthelfer seien zudem Bergretter gewesen. Wegen Nebels konnte zunächst kein Hubschrauber die Verunglückte bergen, so dass sich der Rettungseinsatz schließlich über zwölf Stunden hinzog.

Einsatz am Watzmann: Helfer retten Frau mit Seilzug

Insgesamt 37 Bergretter und vier Helikopter waren im Einsatz. Die Männer wurden so weit es die Sicht zuließ in die Nähe der Unglücksstelle geflogen und stiegen dann zu Fuß zur jungen Frau.

Über einen extra errichteten Seilzug brachten sie die 22-Jährige in einer Trage über 40 Höhenmeter auf den Berggrat und zu Fuß weiter zur Hocheck-Hütte. Erst zweieinhalb Stunden später konnte sie dort der Hubschrauber abholen und in eine Klinik nach Salzburg bringen.

Unter den Begleitern der jungen Frau waren ihr Vater und ihre Schwester. Sie wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Lesen Sie hier: Drama in der Oberpfalz - Stier tötet Landwirt und Vater

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren