Unwetter: Trinkwasser in Rosenheim verseucht

75.000 Menschen betroffen, Trinkwasser muss abgekocht werden: In Rosenheim haben schwere Unwetter zu einer Verunreiningung des Trinkwassers geführt.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schwere Unwetter haben in Rosenheim zu einer Verunreinigung des Trinkwassers geführt
dpa Schwere Unwetter haben in Rosenheim zu einer Verunreinigung des Trinkwassers geführt

Rosenheim - Rund 75.000 Menschen im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Rosenheim müssen bis auf weiteres ihr Trinkwasser abkochen. Nach einem schweren Unwetter am vergangenen Sonntag sei eine mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Stadtwerke am Donnerstag auf Anfrage.

Um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, sollten die Menschen Wasser, das sie zum Trinken, Kochen oder Zähneputzen verwenden, mindestens fünf Minuten lang sprudelnd abkochen. Derzeit gehe man davon aus, dass das Abkochgebot auch noch während des Wochenendes in Kraft bleibe, sagte der Sprecher. Aus Sicherheitsgründen werde das Trinkwasser zusätzlich mit Chlor versetzt.

Natürlicher Filter gestört

Bei dem Unwetter am Sonntagabend waren nach Angaben der Stadt Niederschlagsmengen von mehr als 100 Litern pro Quadratmeter gemessen worden. Zu der Verkeimung des Trinkwassers sei es gekommen, weil bei starkem Regen die natürliche Filterfunktion des Bodens gestört werde, erläuterte ein Sprecher des Rosenheimer Gesundheitsamtes auf Anfrage.

Normalerweise verbleibe Regenwasser durchschnittlich 50 Tage im Boden und werde in dieser Zeit von allen Keimen und Bakterien gereinigt. Durch den massiven Druck bei sehr starkem Regen gelange der Niederschlag schneller wieder ins Trinkwasser und könne Keime mit sich führen, sagte der Behördensprecher.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren