Uneingeschränkter Zugang zu Asylunterkünften gefordert

München (dpa/lby) - Sozialarbeiter sollen trotz der Corona-Beschränkungen uneingeschränkten Zugang zu allen Asylunterkünften bekommen - das fordern der Bayerische und der Münchner Flüchtlingsrat. Sie schrieben dazu einen offenen Brief an die Bayerische Staatsregierung und die Bezirksregierungen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Sozialarbeiter sollen trotz der Corona-Beschränkungen uneingeschränkten Zugang zu allen Asylunterkünften bekommen - das fordern der Bayerische und der Münchner Flüchtlingsrat. Sie schrieben dazu einen offenen Brief an die Bayerische Staatsregierung und die Bezirksregierungen. Aufgrund der Infektionsschutzmaßnahmen sei den Mitarbeitern der Asylsozialberatung der Zutritt zu Asylunterkünften bisher teilweise oder vollständig verwehrt worden, heißt es in dem Brief vom Sonntag. Besonders in den Unterkünften bestehe ein hohes Risiko, dass sich die Geflüchteten mit dem Coronavirus anstecken. Oft könnten bei der Unterbringung die Abstandsregelungen nicht eingehalten werden, es fehle an Informationen über Schutzmaßnahmen, Regelungen und Einschränkungen. Die Asylsozialberatung habe die Aufgabe, die Geflüchteten über diese Risiken zu informieren, schreiben die Flüchtlingsräte. Eine Umsetzung der Forderungen - unter Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen - sei deshalb dringend notwendig.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren