TUM startet Hyperloop-Forschungsprogramm

München (dpa/lby) - Mit ihren rasenden Hyperloop-Passagierkapseln haben die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bereits internationale Wettbewerbe gewonnen - jetzt wollen sie an einem Superschnellzug arbeiten. Auf dem TUM-Gelände in Taufkirchen sollen in Zukunft eine 24 Meter lange Teströhre und ein Prototyp in Originalmaßstab gebaut werden, teilte die Universität am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Mit ihren rasenden Hyperloop-Passagierkapseln haben die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bereits internationale Wettbewerbe gewonnen - jetzt wollen sie an einem Superschnellzug arbeiten. Auf dem TUM-Gelände in Taufkirchen sollen in Zukunft eine 24 Meter lange Teströhre und ein Prototyp in Originalmaßstab gebaut werden, teilte die Universität am Freitag mit.

Der Hyperloop soll einmal den Personen- und Gütertransport revolutionieren und beispielsweise Verkehrschaos in Großstädten beseitigen. In einer Teilvakuum-Röhre sollen Kapseln (Pods) wie eine Art Rohrpost mit an die 1000 Stundenkilometern - annähernd Schallgeschwindigkeit - unterwegs sein. Das Konzept hatte der SpaceX-Gründer Elon Musk vorgestellt.

In dem nun von der TUM ins Leben gerufenen Hyperloop-Forschungsprogramm sollen zunächst die Machbarkeit und das Potenzial des Konzepts in Europa untersucht werden. Außerdem sollen Hyperloop-relevante Technologien entwickelt und erprobt werden. Gefördert wird das Programm aus Mitteln der Hightech Agenda Bayern der Bayerischen Staatsregierung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren