Tschechischer Zoll: Dealer schicken Drogen per Post

Der tschechische Zoll beklagt einen neuen Trend beim Drogenschmuggel. Rauschgifte und Grundstoffe zu deren Herstellung würden immer öfter per Post oder mit Kurierdiensten verschickt, sagte der stellvertretende Zolldirektor Robert Slachta der Zeitung "Lidove noviny" (Dienstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Prag - Der tschechische Zoll beklagt einen neuen Trend beim Drogenschmuggel. Rauschgifte und Grundstoffe zu deren Herstellung würden immer öfter per Post oder mit Kurierdiensten verschickt, sagte der stellvertretende Zolldirektor Robert Slachta der Zeitung "Lidove noviny" (Dienstag). Es geht dabei um Heroin, Kokain sowie das gefährliche Methamphetamin Crystal, das im Grenzgebiet zu Tschechien seit Jahren auf dem Vormarsch ist.

Dem Bericht zufolge ist es für die Behörden schwer, die Absender solcher Sendungen ausfindig zu machen. Die Empfänger würden die Drogen anonym im Darknet, dem verborgenen Teil des Internets, bestellen. Wie das Blatt unter Bezug auf eine Behördenquelle berichtete, reichen die Mengen von wenigen Gramm bis hin zu mehreren Tonnen - letzteres etwa bei einem Fall von Kokain, das in einer Lieferung von Hochspannungsleitungen versteckt gewesen sei. Die Zahl der sichergestellten Sendungen sei "riesig" und steige immer weiter an. Ein Sprecher der tschechischen Post verwies darauf, dass es im Schengenraum, dem alle Nachbarstaaten des Landes angehören, in der Regel keine Grenzkontrollen gebe.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren