Tschechien kontrolliert Einreisende wegen Coronavirus

Wer nach Tschechien reist oder dorthin zum Einkaufen fährt, muss sich auf Kontrollen einstellen. Feuerwehrleute in Schutzanzügen messen die Körpertemperatur. Grund sind Sorgen vor dem neuartigen Coronavirus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Feuerwehrmann aus Tschechien misst and der Grenze die Temperatur von einer Einreisenden. Foto: Armin Weigel/dpa
dpa Ein Feuerwehrmann aus Tschechien misst and der Grenze die Temperatur von einer Einreisenden. Foto: Armin Weigel/dpa

Prag - Um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, hat Tschechien mit stichprobenartigen Kontrollen von Einreisenden an den Grenzen zu Deutschland und Österreich begonnen. Seit Montagmorgen um 7.00 Uhr messen Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken an zehn ausgewählten Grenzübergängen die Körpertemperatur. Unterstützt werden sie dabei rund um die Uhr von Polizei und Zoll. Fahrer erhalten ein mehrsprachiges Informationsblatt.

Bis zum Nachmittag wurden allein am Grenzübergang Rozvadov-Waidhaus mehr als 3000 Fahrzeuge gestoppt. Eine erhöhte Körpertemperatur wurde unter anderem bei einem deutschen Touristen festgestellt, der mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Das sagte Zolldirektor Milan Poulicek vor Ort der Agentur CTK. Nach Angaben der Regierung in Prag sollen ausländische Bürger mit erhöhter Temperatur über 38 Grad Celsius in der Regel zur Rückkehr in ihr Heimatland aufgerufen werden.

Bei einem Lkw-Fahrer, der mit Fieber aus Italien zurückkehrte und am Übergang Dolni Dvoriste zu Österreich gestoppt wurde, bestätigte sich der Coronavirus-Verdacht nicht. Die Maßnahme zielt in erster Linie auf Urlaubsrückkehrer aus dem stark betroffenen Italien ab, denn in Tschechien enden derzeit die Skiferien. Die Regierung in Prag hatte angeordnet, dass sich alle Rückkehrer aus Italien in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben müssen. Davon betroffen sind auch Ausländer mit Wohnsitz in Tschechien.

Durch die Maßnahmen an den Grenzen könne es zu Rückstauungen nach Bayern kommen, teilte das Polizeipräsidium Oberpfalz mit. Die bayerische Polizei werde daher den Verkehr an den Grenzübergängen besonders im Blick behalten und gegebenenfalls regelnd eingreifen. Ein Sprecher in Regensburg sagte am Nachmittag, dass es noch zu keinen Verkehrsbehinderungen auf bayerischer Seite gekommen sei.

Kontrollen finden an folgenden Grenzübergängen zwischen Tschechien und Bayern statt: Rozvadov-Waidhaus, Folmova-Furth im Wald, Zelezna Ruda-Markt Eisenstein, Strazny-Philippsreut und Pomezi nad Ohri-Schirnding. An der Grenze zu Sachsen handelt es sich um den Übergang Cinovec-Zinnwald, an der Grenze zu Österreich um Dolni Dvoriste-Wullowitz, Mikulov-Drasenhofen, Hate-Kleinhaugsdorf und Breclav-Hohenau.

Geplant ist, die Kontrollen der Körpertemperatur auch auf internationale Bahnverbindungen auszuweiten. Dabei geht es um rund 40 Zugpaare täglich. Unterdessen untersagte die tschechische Regierung mit sofortiger Wirkung alle Besuche auf stationären Krankenhausabteilungen. Die technische Hochschule CVUT in Prag stellte als Vorsichtsmaßnahme für zwei Wochen den Lehrbetrieb ein.

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus stieg in Tschechien im Laufe des Tages auf 35, wie das Gesundheitsministerium bekanntgab. In allen Fällen handelte es sich um Menschen, die in Italien gewesen waren, oder deren Kontaktpersonen und Familienangehörige.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren