Trotz Corona-Krise: Jugendliche bei Massenschlägerei

Nürnberg(dpa/lby) - Nach einer Massenschlägerei von Jugendlichen in Nürnberg mitten in der Corona-Krise hat die Polizei nach eigenen Angaben noch keine Erkenntnisse über die Hintergründe. Am Dienstagabend hatten sich demnach 40 Jugendliche offenbar gezielt für eine Schlägerei verabredet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Fahrzeug der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
dpa Ein Fahrzeug der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nürnberg(dpa/lby) - Nach einer Massenschlägerei von Jugendlichen in Nürnberg mitten in der Corona-Krise hat die Polizei nach eigenen Angaben noch keine Erkenntnisse über die Hintergründe. Am Dienstagabend hatten sich demnach 40 Jugendliche offenbar gezielt für eine Schlägerei verabredet. Die Polizei nahm zehn Beteiligte im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Gewahrsam, wie es in einer Mitteilung hieß. Ein Beamter sei bei dem Einsatz leicht verletzt worden.

Zeugen hätten berichtet, dass die Jugendlichen unter anderem mit Eisenstangen aufeinander einprügelten. Als die Polizei eintraf, seien einige Beteiligte geflüchtet. Gut zwei Stunden später wollten sich Jugendliche derselben Gruppe am Hauptbahnhof erneut prügeln. Die Polizei schritt ein und verhinderte eine weitere Massenschlägerei.

Als sich die Jugendlichen ausweisen sollten, habe ein 16-Jähriger einem Beamten mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Der 29-Jährige sei leicht verletzt worden, sei aber weiter dienstfähig gewesen. Zudem hätten andere Jugendliche versucht, die Festgenommenen zu befreien. Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren