Trockenheit alarmiert Naturschützer und Bauern

Nürnberg (dpa/lby) - Der fehlende Regen dieses Frühjahrs alarmiert Bauern und Naturschützer gleichermaßen. Das dritte zu trockene Frühjahr in Folge führt dazu, dass die Wintersaaten des vergangenen Herbsts auf den Feldern verdorren und das Wachstum der Frühjahrssaaten stark beeinträchtigt ist, wie der unterfränkische Landwirt Mathias Klöffel am Freitag bei einer Pressekonferenz des Bund Naturschutz (BN) in Nürnberg berichtete.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Nürnberg (dpa/lby) - Der fehlende Regen dieses Frühjahrs alarmiert Bauern und Naturschützer gleichermaßen. Das dritte zu trockene Frühjahr in Folge führt dazu, dass die Wintersaaten des vergangenen Herbsts auf den Feldern verdorren und das Wachstum der Frühjahrssaaten stark beeinträchtigt ist, wie der unterfränkische Landwirt Mathias Klöffel am Freitag bei einer Pressekonferenz des Bund Naturschutz (BN) in Nürnberg berichtete. "Wir stoßen mit diesem Wetter an unsere Grenzen, wo wir so langsam verzweifeln."

Klöffel ist ein konventionell wirtschaftender Landwirt aus Großbardorf im Landkreis Rhön-Grabfeld, der trockensten Region Bayerns. "Wir haben tausende Bäume in unserer Gemeinde angepflanzt. Wenn wir nicht mit einer großen Aktion in Güllefässern Wasser in den Wald gefahren hätten, würde wohl kein einziger Baum überleben", sagte Klöffel.

Doch fehlt das Wasser auch in Oberbayern, wo es normalerweise sehr viel mehr regnet als in Franken. "Man merkt auch im Grünland schon, dass das Gras abstirbt", sagte der Freisinger Biobauer Sepp Braun. Die Angaben der beiden Landwirte decken sich mit dem, was auch Bauernfunktionäre und Förster berichten. Nach den Daten des Deutschen Wetterdiensts hatte es zwar im Februar viel geregnet, doch ist die Bodenfeuchte in vielen Teilen Deutschlands derzeit bereits wieder ungewöhnlich niedrig.

"Die Situation ist für Land- und Forstwirtschaft wirklich dramatisch", sagte der BN-Vorsitzende Richard Mergner dazu. Mergner forderte insbesondere von Staatsregierung und CSU vollen Einsatz für den Klimaschutz und einen beschleunigten Abschied von Öl, Gas und Kohle: "Wir sind weit von einem 100 Prozent erneuerbaren Bayern entfernt."

Der Freisinger Biobauer Braun plädierte für regionale Wiederaufforstung von Hecken, wie sie einst die Felder säumten, und die Wiederbefeuchtung der vor Jahrzehnten trockengelegten Moore. "Damit könnten wir die regionalen Wasserkreisläufe wieder in Gang bringen", sagte Braun. Trockengelegte große Moore wie das ehemalige Dachauer Moos oder das Erdinger Moos gibt es vor allem in Oberbayern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren